INSPIRATION & MOTIVATION

Abendroutine – Den Tag ausklingen lassen

7. März 2016
Facebooktwitterpinterestlinkedinmailby feather

Feierabend! Welcher Feierabend? Meine Tage waren in den vergangenen Monaten richtig stressig. Viele verschiedene Projekte, viel kreative Arbeit unter Zeitdruck und dazu viele Veranstaltungen. Ihr kennt das sicher – man weiß schon morgens nicht, wo man anfangen soll. Und abends geht man dann nach Hause und hat das Gefühl, nichts wirklich geschafft zu haben. Damit ich trotz der vielen Arbeit nicht komplett ausgelaugt bin, habe ich mir eine Art „Abendroutine“ entwickelt. Denn wenn ich meine Abende richtig ausklingen lasse, schlafe ich viel entspannter ein und starte morgens wieder fit in den neuen Tag. Vier Tipps für eine einfache, aber effektive Abendroutine möchte ich gern mit euch teilen.

#1 Lass die Arbeit im Büro

Dies ist der wahrscheinlich wichtigste Schritt, um den Tag richtig ausklingen zu lassen. In einer perfekten Welt verlassen wir alle die Arbeit um 18.00 Uhr und genießen unseren (Feier-)Abend noch vier bis fünf Stunden. Glückwunsch an diejenigen, die diesen Luxus täglich erfahren dürfen. Für alle anderen heißt es: Mach auch mal pünktlich Feierabend und vor allem lass die Arbeit im Büro. Sollte dein Büro zuhause sein, dann klapp den Rechner zu, räume deinen Schreibtisch auf und schalte das Arbeitstelefon aus. Das kannst du vielleicht nicht jeden Abend tun, aber versuche  zumindest zwei Abende die Woche, den Arbeitstag pünktlich zu beenden. Der Begriff „Feierabend“ kommt schließlich nicht von irgendwoher.

#2 Schreib dir eine To Do Liste – für morgen!

Mir hilft es sehr, am Abend meine To-Do Liste für den kommenden Tag zu schreiben. Wenn dies bedeutet, dass ich eine halbe Stunde länger brauche, bevor ich den Rechner ausschalte, dann nehme ich mir diese halbe Stunde Zeit – sie ist es absolut wert. Der Trick dabei: Während du aufschreibst, was du am nächsten Tag tun wirst, befasst sich dein Kopf automatisch mit den Aufgaben von morgen und löscht den heutigen Arbeitstag. Ist die Liste fertig, dann räume deinen Schreibtisch auf, pack deine Tasche und ab in den Feierabend.

#3 Iss früher zu Abend

Für mich ist spätes Abendessen ein Alptraum, vor allem wenn es Burger, Pasta oder ähnlich herzhaftes ist. Ich kann danach oft nicht einschlafen, da mein Magen das Essen erst mal noch verdauen muss. Die Folge: Ich bin am nächsten Morgen nicht richtig fit. Für den Körper ist es am besten, früh am Abend zu essen – zwischen 18:00 und 19:00 Uhr wäre perfekt. Klappt auch nicht immer, aber versuche es so oft es geht.

#4 Verbringe Zeit im Bett

Normalerweise springe ich nach einem langen Tag spät ins Bett und hoffe, dass ich schnell einschlafe. Das funktioniert mal gut, mal nicht so gut. Bei letzerer Variante liege ich gern mal ein bis zwei Stunden im Bett und quäle mich buchstäblich in den Schlaf. Und dann klingelt auch schon wieder der Wecker. Mit Ausruhen hat das tatsächlich wenig zu tun.  Was mir sehr hilft, um einen stressigen Tag entspannt ausklingen zu lassen ist Zeit im Bett zu verbringen. Einfach mal früh hinlegen, am besten mit einem guten Buch. Dabei trinke ich gern eine Tasse Tee oder ab und zu auch mal (hört, hört) ein Glas Wein. Mein Kopf befasst sich beim Lesen nicht mehr mit dem Alltag, sondern mit der Geschichte meines Buches. Mein Bett ist so nicht mehr nur „Mittel zum Zweck“, sondern wird zu Ort der Entspannung.

Wenn du es ganz richtig machen möchtest – schalte deine elektronischen Geräte auch einfach mal alle aus (ja, auch den Fernseher oder das Radio). Gönne dir das Glas Wein, nimm ein Bad, mach einen Spaziergang – tue einfach etwas Gutes nur für dich! Und genieße es!

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen schon mal einen Happy Feierabend!

Eure Christina

Bildquelle: © Christina Richter

Du hast Lust auf unseren Newsletter?

Was Dich auch interessieren könnte:

Facebooktwitterinstagramby feather
  • Reply
    Natascha
    5. Juli 2016 at 7:50

    Hallo Christina,

    danke für die Einblicke in deine Abende 🙂

    Ich habe auch vor ein paar Wochen damit angefangen mir eine TO DO Liste für den nächsten Tag zu machen und es wirkt Wunder. Sowohl fürs Einschlafen als auch für die Produktivität am nächsten Tag.

    Um noch besser zu entspannen, wenn ich im Bett liege, mache ich meist eine kleine Medititation (ca. 10 Minuten). Ich kann dafür die App Buddhify empfehlen. Dort gibt es kurze geführte Meditationen extra zum Einschlafen.

    Außerdem schreibe ich abends im Bett ein stichwortartiges Tagebuch mit den Themen: Was habe ich gelernt? Was waren meine Erfolge? Wofür bin ich dankbar? Welche neuen Ideen habe ich heute gehabt? So kann ich den Tag easy ausklingen lassen und schlafe mit einem guten Gefühl ein 🙂

    Viele Grüße
    Natascha

    • Reply
      Christina Richter
      5. Juli 2016 at 11:33

      Liebe Natascha,

      ich danke dir für deinen Kommentar und deine ergänzenden Tipps. Von Buddhify habe ich schon mal gehört – vielleicht sollte ich mir das mal ansehen. 🙂

      Was mir als App einfällt zum Thema „Tagebuch“ ist das „Grid Diary“. Hier kannst du jeden Abend 8 Fragen beantworten, unter anderem auch „Wofür bin ich dankbar?“ oder „Was habe ich heute erledigt?“ oder „Was waren die besten 3 Dinge?“ – vielleicht ist das ja auch etwas für dich.

      Liebe Grüße
      Christina

Leave a Reply