INSPIRATION Weitere Beiträge

Der Weg zur Morgenroutine

4. Juli 2016
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Meine bisherige Morgenroutine sah ungefähr so aus…

…Der Wecker klingelt – unvorstellbar – nein, es kann einfach nicht sein! Snooooooooze Button – umdrehen und weiterschlafen. Wieder klingelt er – man unglaublich hartnäckig – denk ich mir. Früher war das besser – beim ersten Ton meines Weckers stand ich quietschvergnügt in der Mitte meines Zimmers und begrüßte den Tag. Damals hatte ich aber auch so etwas wie einen Alltag, der mir dabei half eine Routine zu entwickeln. Inzwischen startet jeder Tag zu einer anderen Uhrzeit, in einer anderen Stadt – das führte irgendwie dazu, dass ich mich veränderte und den Snooze Button für mich entdeckt hab. Um dieser Routine zu entkommen, versuchte ich mich in die digitale Welt zu flüchten und zückte daher direkt nach dem Wecker klingeln mein Handy, um mit Neuigkeiten auf meinen Social Media Feeds wach zu werden. Irgendwie passend zur digitalen Zeit, aber auch traurig zugleich, daher musste etwas Neues her!

Die Schritte zur Routine

  • Disziplin

Der Weg eine Routine aufzusetzen, ist dabei gar nicht so einfach, wie man denken mag. Es erfordert sehr viel Disziplin! Egal, um welche Uhrzeit der Wecker klingelt, ich versuche den Tag gleich starten zu lassen – auch wenn das bedeutet noch früher aufzustehen.

  • Feste Termine

Ich glaube sich feste Termine zu setzen, ist immer die allgemeine Wunderwaffe. Es hilft dabei sich mehr um sein soziales Offline-Leben zu kümmern oder dabei Sport zu machen und eben auch dabei sich seine Routine aufzubauen.

  • Der Erfolg

Das Gute an einer Routine ist, dass man relativ schnell den Erfolg sieht und auch spürt! Ich starte tatsächlich gelassener in den Tag – auch wenn das weniger Schlaf bedeutet. Da Schlaf allgemein Mangelware zu sein scheint, hetze ich dem Trugschluss hinterher, dass zehn Minuten länger zu schlafen auch automatisch dazu führen, dass ich gelassener in den Tag starte. Dem ist nicht so, deshalb versuche ich mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass es absolut nicht tragisch ist, weniger zu schlafen. 🙂

Das Ergebnis

Seit nun zwei Wochen stehe ich jeden Morgen auf, um direkt am 7am Club teilzunehmen. Meine gesamte Morgenroutine startet in der Regel ohne die Social Media Kanäle (manchmal schummelt sich eine Whatsapp Beantwortung dazwischen ;).) Danach gibt es eine kurze Yoga Sequenz und im Anschluss hüpfe ich unter die Dusche. Das bereitet mir aktuell sehr viel Freude und lässt mich ganz wunderbar in den Tag starten.

Was habt ihr für Erfahrungen mit Morgenroutinen gemacht?

Happy Day!

Eure Julia

© Bildquelle: pexels.com

Werde Teil unserer Community und erhalte Dein persönliches Matching:

Jetzt registrieren!

Facebooktwitterinstagramby feather
  • Reply
    Natascha
    5. Juli 2016 at 9:48

    Hi Julia,

    danke für die Einblicke!

    Du sprichst von festen Terminen. Welche hast du dir für deine Morgenroutine gesetzt? Um 7 Uhr Yoga habe ich gelesen, danach noch etwas oder lässt du dann den Dingen freien Lauf?

    Die Snooze-Hölle kenne ich nur zu gut. Ging mir genauso! Snoozen ist einfach der Produktivitäts- und Launekiller überhaupt. Mitterweile lege ich mein Smartphone auf den Schreibtisch. So muss ich morgens um 7 Uhr tatsächlich aufstehen, um den Wecker auszustellen – wirkt Wunder 🙂 Dann gehe ich in die Küche und trinke erstmal ein Glas Wasser. Danach ist man richtig wach und frisch.

    Weiterhin viel Erfolg mit deiner Routine!

    Viele Grüße
    Natascha

    • Reply
      Julia Kounlavong
      5. Juli 2016 at 11:24

      Liebe Natascha,

      also aktuell besteht meine Routine aus Yoga, meditieren und einem Smoothie. 🙂 Manchmal passt eines der drei Dinge nicht, weil ich doch ein wenig getrödelt habe, aber das ist okay. Mit dem Meditieren starte ich aktuell richtig gut in den Tag und bin auf jeden Fall viel ausgeglichener. Wenn dann noch Yoga hinzukommt, ist es perfekt. 🙂

      Deine Routine klingt auch gut! Das mit dem Wasser habe ich auch eine Zeit hinbekommen, das versuch ich direkt ab morgen mal wieder, das ist nämlich sehr gesund. 🙂

      Liebe Grüße
      Julia

  • Reply
    Tina Stavemann
    11. Juli 2016 at 9:44

    Lieben Dank, Julia, dass du mich mit deinem erfrischenden Post mal wieder an meine gerade schleifende Morgenroutine erinnert hast. Ich kann dazu übrigens die Meditations-App 7mind empfehlen.
    Übrigens- toller Schreibstil! Schon allein der macht wach:-)

    • Reply
      Julia Kounlavong
      13. Juli 2016 at 9:03

      Liebe Tina,

      hab vielen lieben Dank!
      Wie sieht deine Routine aus?

      Happy Day
      Julia

  • Reply
    FashionqueensDiary
    11. Juli 2016 at 21:00

    Ich bin jetzt seit einigen Tagen selbstständig und versuche noch so etwas wie eine Routine zu entwickeln. Aber momentan habe ich so viele Termine, dass ich noch gar keinen Plan habe, wie ich anfangen soll…
    Lediglich dieses „ich brauche keinen Wecker mehr“ liebe ich, denn auch ohne Wecker bin ich meist um 7 Uhr auf den Beinen 🙂

    • Reply
      Julia Kounlavong
      13. Juli 2016 at 9:02

      Liebe @fashionsqueendiary,

      ich hatte mal eine sehr interessante Unterhaltung dazu. Auch wenn ich nicht selbstständig bin, wurde mir gesagt den Tag damit zu starten sein Bett zu machen, das ist ein besserer Start als direkt den Kaffee zu verschütten. Auch kleine Dinge können schon eine Routine darstellen.

      Happy day und viel Erfolg beim Zusammenstellen deiner Routine!
      Julia

  • Reply
    Maike
    15. August 2016 at 15:31

    Ich starte seit zwei Jahren mit einem frisch gepressten Orangensaft im den Tag. Jeden Morgen! Zeit fürs Müsli-Frühstück ist erst auf der Arbeit, denn als Pendlerin auf der A3 Richtung Köln zählt morgens jede Minute. Das Gute ist, dass ich Frühaufsteherin bin und ich die Snooze-Taste an meinem Wecker höchstens 3 mal im Jahr brauche. Aber mindestens 45 Minuten zwischen Aufstehen und Losfahren brauche ich für meine morgendliche Routine bestehend aus: O-Saft machen, Obst fürs Müsli schnippeln, schminken, Zähne putzen und in die Businessklamotten schlüpfen 😉
    Viele Grüße
    Maike

    • Reply
      Aimie-Sarah Carstensen
      15. August 2016 at 15:34

      Liebe Maike, das hört sich gut an! Und noch besser wenn Du Deine Morgenroutine gefunden hast 🙂
      Wir wünschen Dir einen ganz tollen Montag!
      Dein FIELFALT-Team

Leave a Reply