INSPIRATION & MOTIVATION Weitere Beiträge

Die Lehre des Scheiterns – Und wie es danach weiter geht

25. September 2016

Von Regen und Sonnenschein

Die Lehre des Scheiterns – und wie es danach weiter geht

Gastbeitrag von Lisa Scheithe

Mir geht es einfach gut. Wenige Wochen zuvor hätte ich auf die Frage nach meinem Wohlbefinden keine Antwort gewusst. Vermutlich habe ich mich selbst bemitleidet. Und fallen lassen, dass sich die Welt irgendwie dreht. Ging es mir wirklich jemals schlecht, frage ich mich. Klar, ich hatte Liebeskummer, den Job hatte ich auch verloren, und hier und da waren noch ein paar Wehwehchen – aber unter ging die Welt nur gefühlt.

Oft ist es einfach gar nicht die Lage selbst, die dich zerrüttelt, sondern die Emotion, in die du dich hineinsteigerst. Bewusst wird dir das immer erst danach, wenn nach Regen wieder Sonnenschein folgt. Und das ist garantiert, wenn du aus dem Erlebten die Kraft schöpfst.

Wie schwer das ist, weiß ich selbst. Du verkriechst dich, weinst in dein Kissen und fragst dich, womit du das verdient hast. Du hast das Gefühl, dein Leid wird kein Ende nehmen. Du bekommst Selbstzweifel. Und was Freunde und Familie sagen, hört sich gut an, kommt aber nicht bei dir an.

Die Erkenntnis: Du bist nicht alleine!

Eines kann ich dir sagen. Du bist nicht alleine! Das wird dir an dieser Stelle nicht helfen, aber bewusst machen, dass auch andere diesen Kampf bereits gewonnen haben. Also kannst du das auch!

Aber ging es mir wirklich jemals schlecht? Ich habe tolle Eltern, die mich immer unterstützen, Freunde, mit denen ich Zeit verbringen kann, fünf Mahlzeiten am Tag und die Möglichkeit, Sport in meinen Alltag zu integrieren. Das verdient Dankbarkeit!

Wirklich bewusst wird mir das, wenn ich darüber nachdenke, welches Leid Menschen um mich herum erfahren. Da sind die Flüchtlinge, aber auch die, die mit anderen Schicksalsschlägen zu kämpfen haben, und mit Verlust. Der Kampf zurück ins Leben erscheint endlos.

Zwischen Hinfallen und Aufstehen

Ich hingegen musste einfach nur wieder aufstehen. Natürlich ist das nicht leicht. Aber heute weiß ich, dass es okay ist, erst mal liegen zu bleiben. Aufgeben darf man natürlich nicht. Es muss etwas passieren im Kopf. Und in meinem Kopf ist viel passiert. Auch einiges, was für mich im Nachhinein gar keinen Sinn ergeben hätte. Doch irgendwann fügte sich eins nach dem anderen, und mit neuer Kraft war ich meinen Zielen plötzlich so nah wie nie zuvor.

Scheitern als Chance

Heute weiß ich, dass Scheitern keine Schwäche ist. Es ist ein Wink des Lebens, dir zu sagen, dass du auf deinem Weg noch die richtige Abzweigung finden musst. All das, was dir bisher passiert ist, hilft dir dabei. Du hast keinen Fehler gemacht! Die Erfahrungen taten weh, waren schmerzvoll, aber sind wertvoll für deine weitere Entwicklung.

Bist du schon mal gescheitert? Wie sehen deine Erfahrungen dazu aus? Wir freuen uns jederzeit über Feedback und deine persönliche Sichtweise unter mail@fielfalt.de!

Lust auf unseren Newsletter?

[wysija_form id=“3″]

Facebookpinterestlinkedinmail

    Kommentiere den Beitrag