PORTRAITS Weitere Beiträge

FORGESTELLT: Christina und Jana, Gründerinnen von Chapter One Mag

10. April 2016
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Christina und Jana von Chapter One Mag haben es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen mit ihrem „Magazin für deinen Berufseinstieg“ zu unterstützen. Die beiden Frauen berichten in ihrem Magazin über die „wilde Reise“, die dich nach deiner Ausbildung oder deinem Studium erwartet.

Liebe Christina, Liebe Jana, euer Untertitel lautet „Das Magazin für deinen Berufseinstieg“. Seid ihr aufgrund eurer eigenen Erfahrung darauf gekommen diese Plattform zu schaffen oder wie kam es zu der Idee?

Christina: Mein Einstieg in den Beruf überschnitt sich mit einem Umzug und der Veränderung meiner Lebensumstände. In dieser Phase habe ich ein kreatives Ventil gesucht und dieses im Bloggen gefunden. Das Gefühl, etwas Eigenes zu kreieren, gab mir den Halt, den ich damals brauchte. Da der Berufseinstieg mich zu dem Zeitpunkt am meisten umtrieb, ist dies auf ganz natürliche Weise zu meinem Themenschwerpunkt geworden.
Ein Jahr später wollte ich den Blog dann noch stärker fokussieren, mich professioneller aufstellen und mir Verstärkung ins Boot holen – dann kam Jana ins Spiel.

Jana: Ich blogge schon seit über 5 Jahren über das Thema Reisen auf meinem Blog Sonne & Wolken und habe es vor einem Jahr schließlich gewagt, mich mit dem Blog und als freie Social Media Beraterin selbstständig zu machen. Das ist quasi wie ein zweiter Berufseinstieg und es hilft mir sehr, mich über den Blog mit Gleichgesinnten auszutauschen und vielleicht dem einen oder anderen auf seinem Weg ein stückweit helfen zu können.

Wie sieht euer Werdegang bisher aus?

Christina: Nachdem ich nach dem Abitur anderthalb Jahre an einer englischen Schule Deutsch unterrichtete, begann ich mein Studium (B.A. Übersetzen und M.A. European Studies). Mit Hilfe von Praktika bei der UNO und der EU-Kommission fand ich mein persönliches Steckenpferd in der Kommunikations- und Pressearbeit. 2014 begann ich dann meinen jetzigen Job, den ich sehr liebe; ich arbeite als Pressereferentin in einem Forschungszentrum.

Jana: Sagen wir mal so: während meines Studiums der Ernährungswissenschaften hätte ich mir niemals erträumt, was ich heute machen und wohin mich diese „Reise“ fünf Jahre später geführt haben würde. Nach dem Studium bin ich mehr zufällig auf eine Stelle als PR-Trainee in einer Agentur aufmerksam geworden, die ich dank meinem wissenschaftlichen Schwerpunkt im Studium auch bekommen habe. Nach vier Jahren als PR-Beraterin im Social Media Team, habe ich dann den großen Schritt gewagt mich selbstständig zu machen. Das war nicht leicht, weil ich meinen Job eigentlich sehr mochte, aber mein Blog und alles, was damit einher ging hatte sich mittlerweile fast zu einem zweiten Fulltimejob entwickelt, was auf die Dauer einfach nicht gutgehen konnte.

Wie organisiert ihr Chapter One Mag nebenberuflich? Und wie können wir uns einen „normalen“ Arbeitstag vorstellen?

Christina: Jana und ich treffen uns und telefonieren regelmäßig, um generelle und strategische Schritte abzusprechen oder Videos für unseren Youtube-Kanal zu drehen.
Unsere Artikel schreiben wir jeweils in Eigenverantwortung. Typischerweise arbeite ich tagsüber in meinem Job und schreibe abends meine Gedanken und Erfahrungen für den Blog auf. Nicht immer habe ich genügend Inspiration für neue Artikel, dann erzwinge ich auch nichts. Meine Kreativität kommt und geht in Schüben: wenn ich zwei Wochen lang gar nichts für den Blog geschrieben habe, überkommt es mich plötzlich an einem Abend und ich schreibe drei Artikel auf einmal.
Was ich am Bloggen am meisten liebe sind die Treffen mit anderen Bloggern und Autoren, um sich auszutauschen, zu vernetzen und neue Projekte anzustoßen – ob mit den tollen Frauen bei FIELFALT, MentorMe oder mit unseren Gastautoren und -autorinnen.

Jana: Oft ist es für mich immer noch eine Herausforderung all meine Projekte unter einen Hut zu bekommen, aber mir gerade solche Herausforderungen und Probleme auf Chapter One Mag von der Seele schreiben zu können, tut mir richtig gut, um danach wieder strukturiert und organisiert ans Werk zu gehen.

Welche Vision verfolgt ihr mit Chapter One Mag?

Christina: Wir möchten junge Absolventen auf ihrem Weg in den Berufseinstieg begleiten. Uns ist es wichtig, nicht bloß Karrieretipps zu geben, die nur auf Selbstoptimierung pochen und den Menschen hinter der Bewerbung außen vor lassen. Wir bieten Erfahrungsberichte, Tipps wie man mit bestimmten Problemen umgeht und den Austausch mit anderen Berufseinsteigern in ähnlichen Situationen. Dafür interviewen wir junge Menschen und laden sie ein, Gastartikel bei uns zu schreiben und über ihre eigenen Erfahrungen zu berichten.


Unsere Vision ist, dass sich daraus ein Netzwerk entwickelt, bei dem viele Autoren am Werk sind, und bei dem Berufseinsteiger sich informieren, austauschen und vernetzen können.


Habt ihr einen wertvollen Tipp für unsere Leserinnen, die sich gerade auf der wilden Reise des Lebens befinden und eventuell vor einer wichtigen Entscheidung stehen?

Jana: Wichtig ist sich vor jeder (beruflichen) Entscheidung klar zu werden, dass man keine Entscheidung für sein ganzes Leben fällt! Es gibt immer einen weg zurück oder eine andere Alternative, wenn man merkt, dass der neue Job / die Selbstständigkeit / oder der Studiengang nichts für einen ist. Natürlich sollte man sich vorher Gedanken machen, vielleicht eine Liste mit Vor- und Nachteilen anlegen, aber letzten Endes muss man eben manchmal ins kalte Wasser springen.

Bleibt neben euren Berufen und Chapter One Mag noch Zeit für Privatleben?

Christina: Natürlich ist es viel, in Vollzeit zu arbeiten und nebenbei noch zu bloggen. Allerdings muss ich für mich persönlich sagen: es lohnt sich! Ich ziehe aus dem Bloggen die Inspiration und kreative Erholung, die mich auch im Job motiviert und weiterbringt – vor allem, wenn ich positives und aufbauendes Feedback von unseren Lesern bekomme oder wenn ich inspirierende Leute über den Blog kennenlerne!

Jana: Bei mir vermischen sich Arbeit & Freizeit in meinem Leben total. Das hat Vor- und Nachteile aber an den meisten Tagen wache ich auf und kann nur denken: Man, hab ich ein geiles Leben. Und da macht es auch nichts, wenn man 80 Stunden die Woche arbeitet. Ich versuche aber trotzdem mir regelmäßig Zeit für meinen Freund, Familie und Freunde zu nehmen, an denen ich mal ganz offline bin, zum Beispiel an meinem Geburtstag letzte Woche, wo ich nicht mal meine Facebook-Nachrichten gelesen habe.

Wie habt ihr euch als Team gefunden? Sind die Bereiche aufgeteilt oder macht ihr beide Alles?

© Chapter One Mag

© Chapter One Mag

Christina: Jana und haben uns kennengelernt und auf Anhieb sympathisch gefunden. Nachdem sie meinen Blog und das Thema kennengelernt hatte, war ich total froh, dass sie Lust hatte miteinzusteigen. Grundsätzlich machen wir beide Alles – vor allem das Schreiben der Beiträge – wir haben aber natürlich auch so unsere Affinitäten, so ist das bei mir beispielsweise das Netzwerken und Kooperationen anstoßen, Jana hat ein besonderes Talent für die technischen Fragen des Bloggens.

Jana: Nachdem ich über fünf Jahre als „Solobloggerin“ unterwegs war, genieße ich es total, dass ich nicht auf jede Mal antworten muss und dass es auf dem Blog auch voran geht, wenn ich selbst mal weniger Zeit habe. Außerdem kann man sich zu zweit einfach viel schöner über Erfolge freuen und eventuelle Rückschläge besser wegstecken.

Vor kurzem habt ihr einen Youtube-Channel eingerichtet. Was erwartet uns dort?

Jana: Ich habe ja mit Sonne & Wolken bereits Ende letzten Jahres den Sprung in die YouTube-Welt gewagt und festgestellt, dass man durch Videos eine viel stärkere Beziehung zu seinen Lesern beziehungsweise Zuschauern aufbauen kann. Mit Chapter One Mag stehen wir in Sachen YouTube noch ganz am Anfang aber es macht uns Spaß neue Formate auszuprobieren und herumzuexperimentieren. Noch gibt es auf YouTube noch kaum Kanäle zum Thema Beruf & Berufseinstieg – und das wollen wir in Zukunft ändern.

Welche Bedeutung hat eurer Meinung nach ein Netzwerk unter Gleichgesinnten?

Christina: Ein Netzwerk unter Gleichgesinnten ist goldwert! Das können übrigens Netzwerke aller Art sein: ob der Sportverein, Universitäts-Alumni, ehemalige Arbeitskollegen oder professionelle Netzwerke wie MentorMe oder die Women in Digital. Das wäre auch unsere Vision: Dass das Chapter One Mag als „Das Magazin für deinen Berufseinstieg“ dient, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Gibt es noch weitere Ideen, die ihr zukünftig bei Chapter One Mag integrieren möchtet?

Christina: Ich fände Veranstaltungen in Real-Life fantastisch, bei denen wir und andere tolle Young Professionals ihre Expertise weitergeben und unsere Leser und Leserinnen sich kennenlernen können. Außerdem möchten wir in Zukunft mehr Interviews mit und Gastartikel von anderen Berufseinsteigern veröffentlichen. So soll ein möglichst breites Spektrum an Erfahrungen abgebildet werden.

Jana: Genau, wir beide können natürlich nur zwei Sichtweise abbilden, ich finde aber das Chapter One Mag lebt von verschiedenen Sichtweisen und Erfahrungen, die neben unseren Kolumnen & Tipps eine immer größere Rolle spielen werden.

Wie oder wo gönnt ihr euch eine Auszeit vom Alltag?

Jana: Mein Leben kennt seit der Selbstständigkeit quasi keinen Alltag mehr. Ich bin durch meinen Reiseblog sehr oft unterwegs und arbeite von überall. Reisen ist für mich Arbeit und Freizeit gleichzeitig. Auch wenn ich zu Hause im Homeoffice sitze fällt es mir schwer meine Tätigkeiten tatsächlich als Arbeit zu bezeichnen. Das ist auf der einen Seite ein Traum – nämlich das beruflich zu machen, was man liebt – macht es aber auf der anderen Seite schwer einfach mal abzuschalten.

Christina: Ich reise unwahrscheinlich gerne, starte mittlerweile fast jeden Tag mit Yoga in den Tag, koche und tanke während der Zeit mit Freunden und Familie wieder auf.

Vielen Dank für das tolle Interview ihr Zwei!

 

Habt ihr Fragen an Christina und Jana? Dann schreibt ihnen über Chapter One Mag eine Nachricht oder kommentiert diesen Beitrag!

Bildquelle: © Chapter One Mag

Lust auf unseren Newsletter?

Facebooktwitterinstagramby feather

    Leave a Reply