Instagram

Follow Me!

PORTRAITS Weitere Beiträge

FORGESTELLT: Dr. med. Janna Scharfenberg, Ernährungscoach

21. Juli 2016
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Janna ist Ernährungs- & Gesundheitscoach und Yogalehrerin

„Ganzheitliche Gesundheit und ‚healthy living‘ sind mir nicht nur privat ein grosses Anliegen, sondern auch mein Beruf und meine Berufung.“


 

Liebe Janna, über den Podcast von Laura habe ich zum ersten Mal von dir gehört und war so sehr von deiner Arbeit und dir als Person (alleine durch deine Stimme) beeindruckt, dass ich dich direkt kontaktiert habe. Ich freue mich umso mehr, dass du einem FORGESTELLT mit FIELFALT direkt zugesagt hast.

Damit unsere Community einen kleinen Eindruck von dir gewinnen kann, beschreib dich bitte ganz kurz selbst und verrate uns, was deine Persönlichkeit besonders ausmacht.

Janna: Mein Name ist Janna, ich bin Ärztin mit Weiterbildung in Ayurvedischer Medizin, ganzheitliche Ernährungsberaterin und Gesundheitscoach sowie begeisterte Yogalehrerin. Zudem bin ich Gründerin des Onlinemagazins IN GOOD HEALTH auf dem ich all meine Leidenschaften niederschreibe und somit vereine. Ich denke meine Persönlichkeit macht vor allem mein grosses Interesse an ganzheitlicher Gesundheit, einem positiven Lifestyle und einer gesunden Ernährung aus. Ich kann mich immer wieder aufs Neue für diese Themen begeistern und vereine so gut es geht die wissenschaftliche Schulmedizin mit den traditionellen Heilsystemen.

Du hast Medizin studiert und auch als Ärztin praktiziert. Was gab dir den Anstoß dazu, dein Leben und deine Arbeit zu hinterfragen und zu überdenken?

Janna: Schon während des Studiums habe ich gemerkt, dass ich meine Grundmotivation, aus der heraus ich so gerne Medizin studieren wollte, dort irgendwie nicht wiederfinde. Mich hat schon immer am meisten die Prävention & Salutogenese – also die Gesunderhaltung – interessiert. Die konventionelle Medizin, welche ihre absolute Berechtigung und Stärken hat, ist aber eher auf Krankheiten, Reparatur und Medikamente ausgelegt. Sie fördert mir persönlich häufig zu wenig die persönlichen Ressourcen und ganzheitlichen Aspekte. Heute arbeite ich in einem 50%-Pensum in einer schulmedizinisch orientierten Praxis und bin die restliche Zeit selbstständig in den oben genannten Aufgabengebieten.

Ganzheitliche Gesundheit und „healthy living“, was bedeutet das für dich heute persönlich?

© Dr. med. Janna Scharfenberg

© Dr. med. Janna Scharfenberg

Janna: Für mich bedeutet „healthy living“ ein glückliches, ausgeglichenes und erfülltes Leben zu führen. Dazu gehören sicherlich die wichtigen Grundpfeiler wie eine individuell passende Ernährung, viel Bewegung und Entspannung sowie Yoga & Meditation. Neben diesen Faktoren zählen aber auch ein selbstbestimmter Alltag, Achtsamkeit, das Freimachen von den Erwartungen Anderer und eine (Arbeits-)Tätigkeit mit Sinnhaftigkeit dazu. Denn nur wenn Körper, Geist und Seele gleichermassen zufrieden und ausgeglichen sind, kann eine ganzheitliche Gesundheit und persönliche Balance erreicht werden.

Wann ist dir damals bewusst geworden, dass genau das deine Berufung im Leben ist und du diese zu deinem Beruf machen möchtest?

Janna: Ich habe natürlich im Studium häufig gehadert, ob ich da den richtigen Weg gehe und wie ich auch fernab der vorgegebenen Karriere-Autobahn für Mediziner (Berufsstart im Krankenhaus, Assistenzarzt-Weiterbildung, Beförderung zum Oberarzt oder eigene Praxis) einen stimmigen Bereich für mich finden kann, der mir den Kontakt zur Schulmedizin ermöglicht, mich aber auch andere Aspekte mit einfliessen lässt und für mich stimmige Arbeitsverhältnisse aufweist. Über meine Yogapraxis bin ich auf den Ayurveda gestossen und habe mich neben dem Studium kontinuierlich in diese ganzheitliche Richtung weitergebildet. So folgte alles Schritt für Schritt und hat sich zu einer wunderbaren Selbstständigkeit und einem Berufsfeld gefügt, was abwechslungsreicher und stimmiger für mich nicht sein könnte. Daher gab es keinen konkreten Zeitpunkt, sondern eher einen fliessenden Prozess.

Was war für dich persönlich die erste Hürde oder der größte Schritt, diese Idee umzusetzen? Wie bist du dabei vorgegangen?

Janna: Da es eher eine kontinuierliche Entwicklung war, gab es keine grossen Hürden sondern immer wieder ein Verlassen der Komfort-Zone. Jedes Mal wenn ich einen neuen Schritt gegangen bin, vor allem wenn dieser in Richtung Öffentlichkeit und Darstellung der eigenen Person ging, hatte ich Sorge, wie andere Menschen darauf reagieren würden. Irgendwann habe ich aber gemerkt, dass dies überhaupt keine Rolle spielt und ich mir lieber ein tolles Umfeld von Gleichgesinnten erschaffen sollte. Dieses bestärkt mich mit positiver Energie und unterstützt mich. Das tut mir viel besser als nur Personen um mich zu haben die völlig schockiert davon sind, dass ich keine „richtige“ Ärztin mit 24-Stunden Diensten und wenig persönlich Freiheit werden bzw. sein möchte.

Ich habe zunächst angefangen Yoga zu unterrichten und dann meine ersten Seminare und Coachings angeboten. Nachdem dies ohne Web-Präsenz und mit ziemlich guter Resonanz funktioniert hat, habe ich mich entschlossen IN GOOD HEALTH zu gründen und dort regelmässig zu bloggen und all meine Angebote unter einen Hut zu bringen. Dieser Schritt war natürlich ein grosser für mich. Vorher habe ich lang für Christina vom Happy Mind Magazine geschrieben und sie hat mich immer wieder ermutigt mein eigenes Ding zu starten. Heute habe ich einen tollen Mix aus Onlinekursen, Einzelcoachings und Weiterbildungen für Gruppen sowie Ausbildungen.

Wie genau können wir uns ein Ernährungscoaching vorstellen? Was passiert dort und für wen könnte es interessant und bereichernd sein?

Janna: Ein Ernährungscoaching läuft immer sehr individuell ab. Meistens kommt die Klientin/der Klient mit einer konkreten Idee, die sie/er gerne angehen möchte. Aus dieser wird dann ein realistisches Ziel formuliert und verschiedene Schritte zur Umsetzung geplant. Diese können sich ganz konkret um eine gewisse Ernährungsweise drehen, z.B. wenn eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bekannt ist oder eine gewisse Krankheit durch Nahrung in ihrem Verlauf positiv unterstützt werden soll. Häufig sind mit dem Wunsch die Ernährung zu verändern unterbewusst ganz andere Wünsche oder Lebensthemen verbunden, die dann zu Tage kommen. Ein Ernährungscoaching ist grundsätzlich für jeden interessant, der sich gerne individuell passend für seinen persönlichen Typ ernähren möchte und proaktiv einen wichtigen Beitrag für die eigene Gesundheit selbstbestimmt und dem passenden Know-How leisten will.

Wenn du ein Coaching gibst, was würden deine Klienten sagen, damit du zufrieden bist und weißt, dass dein Coaching erfolgreich war und etwas bewirkt hat?

Janna: Ein grosser Erfolgsfaktor ist es natürlich wenn die Klientin/der Klient merkt, dass ihr/ihm die passende Ernährung gut tut, Symptome lindert, richtig Power gibt und ein positives Körpergefühl hervorruft. Wenn dies dann noch langfristig in den Alltag integriert werden kann ist das natürlich perfekt und macht mich sehr dankbar und glücklich.

Verfolgst du eine große Vision in deinem Leben?

Janna: Meine grosse Vision ist es möglichst viele Personen mit dem richtigen Wissen und umsetzbaren Tools wieder in Einklang mit sich selbst und ihrer Gesundheit zu bringen. Ich finde es wichtig, dass Gesundheit wieder als ein natürlicher Grundzustand wahrgenommen wird und jeder eigenverantwortlich etwas Gutes dafür tun kann – und zwar jeden Tag aufs neue. Mein grösster Traum wäre eines Tages eine holistische Gesundheitsakademie, die allen offen steht, aufzubauen in der jeder das notwendige Wissen für ein gesundes Leben lernen kann.

Was macht dich heute in deinem Alltag besonders glücklich? Gibt es etwas, wofür du täglich dankbar bist?

Janna: Ich bin jeden Tag aufs neue dankbar dafür gesund sein zu dürfen, in einem friedlichen Land frei leben zu können und von tollen Menschen umringt zu sein. Glücklich macht es mich, dass mir immer wieder bewusst wird, dass ich genau das Leben führe was ich mir wünsche und ich mich jeden Morgen auf einen neuen spannenden Tag freue.

Du praktizierst auch als Yogalehrerin. Nutzt du diese Gabe auch privat für dich, als Zeit der Entspannung und der Achtsamkeit?

© Dr. med. Janna Scharfenberg

© Dr. med. Janna Scharfenberg

Janna: Yoga ist ein ganz wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Ich beginne fast jeden Tag mit einer Morgenmeditation und Atemübungen. Diese erden und zentrieren mich und bereiten mich auf einen vollen Tag vor. Ich versuche zudem so oft wie möglich mich auf der Yogamatte für eine Asana Praxis einzufinden. Dies ist für mich das beste Mittel gegen Stress, Verspannungen und Rückenschmerzen.

HERZLICHEN DANK LIEBE JANNA!

Registriere Dich jetzt in unserer Online-Community und teile deine persönlichen Erfahrungen und dein wertvolles Wissen mit tollen, wissbegierigen Frauen:

Hier entlang!

Facebooktwitterinstagramby feather

    Leave a Reply