Instagram

Follow Me!

PORTRAITS Weitere Beiträge

FORGESTELLT: Heike Alfers, Trainerin, Coach & Moderatorin

21. Mai 2016
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Wir stellen euch heute Heike Alfers vor, welche den Workshop „Leadership vs. Management“ auf dem GET EMPOWERED SUMMIT am 26. Mai in Berlin leiten wird.

 

„Überzeugt hat mich das Engagement für Frauen im Beruf.“

Warum liegt Ihnen dieses Thema am Herzen?

Heike Alfers: Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam bescheiden und rein und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein“, diesen Spruch habe ich vor kurzem in einem Poesiealbum gefunden. So sehr Poesiealben aus der Mode gekommen sind, so sehr lebt der Geist dieses und vieler anderer Weisheiten in unserem Verständnis von weiblichen Führungsrollen weiter.
Frauen überzeugen, durch Leistung, Fleiß und Beharrlichkeit, das erlebe ich in meinem Arbeitsalltag als Trainerin und Coach tagtäglich. Kommunikativ, vermittelnd, stellen sie sich, meiner Meinung nach, zu häufig in die zweite Reihe. Es ist mir ein Anliegen, Frauen darin zu bestärken, auch „Rosenqualitäten“ zu entwickeln. Konkret bedeutet dies, sich Raum nehmen, sichtbar werden, eigene Standpunkte auch gegen Widerstände zu vertreten. Das ist nicht immer leicht in einem Unternehmensalltag, in dem Frauen immer mit Vorbehalten konfrontiert sind und zahlenmäßig in Führungsetagen häufig unterrepräsentiert sind. Das ist der Grund weshalb mir das Thema am Herzen liegt.


Heike Alfers Arbeitsstil ist klar, pragmatisch und praxisorieniert. Dieser Stil ist in ihren Workshops wieder zu erkennen.

 


Was werden Sie den Teilnehmerinnen von „Leadership vs. Management“ schwerpunktmäßig inhaltlich vermitteln?

Heike Alfers: Zunächst geht es darum, eine klare Abgrenzung zwischen beiden Themenfeldern vorzunehmen. Für mich repräsentieren Management und Leadership zwei Arbeitshaltungen mit unterschiedlichem Fokus. Im Workshop wird es zunächst darum gehen, ein Verständnis für beides zu entwickeln, denn nur wenn ich weiß, in welchem Arbeitsmodus ich gerade bin, kann ich einschätzen, ob meine Vorgehensweise zielfördernd ist. Darüber hinaus werden wir und die klassischen Leadership-Skills ansehen und gemeinsam diskutieren, wie gerade Frauen diese verstärkt im beruflichen Alltag nutzen können.

Sind unsere Unternehmen in Deutschland Ihrer Meinung nach bereits auf einem guten Weg, Frauen in Führung ausreichend zu fördern?

Heike Alfers: Ja, es gibt Unternehmen, die sich für Frauen engagieren, um mal die positive Nachricht vorwegzuschicken. Diese Unternehmen haben verstanden, dass Frauen, die Führungspositionen anstreben, auch strukturell andere Rahmenbedingungen benötigen, beispielsweise flexible Arbeitszeiten oder andere Vereinbarkeitsregelungen, die nebenbei auch Männern zugutekommen. Darüber hinaus fördern diese Unternehmen die Vernetzung und den Austausch von Frauen im Unternehmen und achten auf Quoten, um nur einige Maßnahmen zu nennen.
Gleichzeitig gibt es noch einen großen Bedarf für Unternehmen, sich in diesem Themenfeld zu profilieren oder überhaupt erst in das Thema einzusteigen.

Was können Unternehmen noch tun, damit mehr Frauen die Karriereleiter hinauf klettern?

Heike Alfers: Frauen zum Klettern ermutigen! Hilfreich ist es dabei, wenn das Thema Frauenförderung und Geschlechtergerechtigkeit von der Unternehmensleitung sichtbar unterstützt wird.
Mein Eindruck ist es, dass Frauen vor dem nächsten Karriereschritt zurückschrecken, beispielsweise wenn es um Vereinbarkeitsfragen geht. Ein gelebtes Commitment der Unternehmensleitung im Bereich Vielfalt in der Führung und die Bereitschaft den Weg eines Kulturwandels im Unternehmen zu gehen, sind meines Erachtens erste und zugleich zentrale Schritte.

Woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass wir noch nicht die 50/50 von Männlein und Weiblein in Führungspositionen erreicht haben?

Heike Alfers: Ich denke, das sind tradierte Muster, über Generationen gesellschaftlich und historisch kultiviert und ich nehme Veränderungen wahr. Diese Veränderungen können nicht alleine bei Führungspositionen ansetzen, sondern bedürfen eine Veränderung der gesamten Organisation.

„Frauen könnten mutiger sein.“

 

Vielen Dank Heike Alfers!

Bildquelle: © Heike Alfers


Meldet euch bei Interesse direkt zum GET EMPOWERED SUMMIT an, es sind nur noch wenige Restplätze verfügbar!


Lust aus unseren Newsletter?

Facebooktwitterinstagramby feather

    Leave a Reply