PORTRAITS Weitere Beiträge

FORGESTELLT: Imke und Janka, Gründerinnen von Hey Honey Yoga

18. Juni 2016
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Heute haben wir ein ganz besonderes FORGESTELLT. Es gibt ein wunderbares Yoga Label, das mit ganz viel Mut zum Muster gleichzeitig modische, aber auch qualitative Ansprüche moderner Yoginis erfüllt. Durch ein bestimmtes Gemisch aus Polyamid und Elasthan ist die Mode sehr strapazierfähig und ist so bspw. auch für Hot Yoga oder beim Surfen geeignet.

© Hey Honey Yoga

© Hey Honey Yoga

Liebe Imke und liebe Janka, ihr seid zwei Schwestern, die eine Yoga-Marke gegründet haben HEY HONEY YOGA – wie kamt ihr auf diese Idee?

Hey Honey Yoga: Die Idee zu Hey Honey wurde schon Ende 2014 geboren. Das Jahr 2014 war für uns beide ein sehr turbulentes Jahr, in dem viel passiert ist. Das hat dazu geführt, dass Janka und ich, beide unabhängig voneinander, aus unserem Job ausgestiegen sind, viel gereist sind und intensiv Yoga geübt haben. In der Zeit haben wir schnell bemerkt, dass es die Yoga und Activewear, die wir uns wünschen, auf dem deutschen Markt nicht gibt: fair produzierte, modische Yogabekleidung in bester Qualität zu einem guten Preis. Mit unserem Background in der Textilindustrie, ist dann sehr schnell die Idee entstanden ein eigenes Yoga & Activewear Label zu gründen. Am Anfang gab es ein großes Brainstorming und viel Research: Namensfindung, Logo, Corporate Identity, was ist unser Produkt und wie soll es aussehen? Wir haben ein halbes Jahr getüftelt, viel entwickelt, verworfen und wieder neu aufgenommen und dann, als wir uns mit allem 100% sicher waren, losgelegt. Schließlich im Februar dieses Jahres haben wir Hey Honey lanciert!

Ich persönlich verstehe mich super mit meiner Schwester, aber könnte mir vorstellen, dass es schwierig ist gemeinsam ein Unternehmen zu gründen – wie funktioniert es bei euch?

Hey Honey Yoga: Wir haben allergrößtes Vertrauen zueinander – das ist die Grundvoraussetzung! Dazu verbinden uns die beiden Leidenschaften Mode und Yoga. Aber natürlich bewerfen wir uns nicht den ganzen Tag mit Wattebäuschchen. 😉 Wir diskutieren auch viel oder gehen Dinge auf unterschiedliche Art und Weise an, aber genau daraus entsteht dann das Optimum für die Brand. Wichtig ist zudem, dass man Job und Privat trennen kann, dass es Zeiten gibt, wo man „Sister Talk“ ohne Jobthemen und to do – Listen machen kann.

Ihr habt eine sehr starke Konkurrenz gerade im Yoga Bereich. Auf der anderen Seite ist Lululemon noch nicht so stark in Deutschland und andere Marken, wie Nike oder Adidas noch stark auf andere Sparten fixiert. Wie habt ihr den Mut aufgebracht ein eigenes Yoga Label als Unternehmen zu gründen?

© Hey Honey Yoga

© Hey Honey Yoga

Hey Honey Yoga: Ja, wenn man sich diese großen Marken und deren Power anschaut, dann kann einen schnell der Mut verlassen, aber das haben wir so nie betrachtet. Wir glauben, dass wir mit Hey Honey eine Nische gefunden haben, auf die unsere Kundinnen und unseren Vertriebspartner lange gewartet haben. Und gemessen an der positiven Resonanz, die wir bekommen, täuscht uns unser Gefühl nicht.

Wie genau kann man sich eure Community vorstellen?

Hey Honey Yoga: Zu unserer Community gehören Frauen jeden Alters, die einen gesunden Lifestyle leben und die Yoga und Sport ganz selbstverständlich in ihren Alltag integrieren. Zudem haben unsere Kundinnen Lust auf Fashion und Farbe. Ihre Activewear muss sowohl auf der Matte in der Yoga Class, aber auch beim Brunch mit Freundinnen oder beim daily Business tragbar sein.

Was genau ist eure Vision mit Hey Honey Yoga zu erreichen?

Hey Honey_Yoga Roundie

© Hey Honey Yoga

Hey Honey Yoga: Wir wollen Hey Honey noch bekannter machen, das ist klar! Auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. Wir haben viele neue Ideen und wollen unsere Product Range weiterentwickeln. Dabei wollen wir unserem Grundsatz treu bleiben und keine fast fashion produzieren, sondern Produkte, an denen man lange Freude hat und die Lust auf Leben machen – Life is for Living, Honey!

Ich bewundere Frauen, die so viel Mut aufbringen und sich ihre Träume einfach erfüllen. Das zeigt, dass es immer einen Weg gibt, wenn man sich nur traut etwas zu wagen! Ihr habt Fragen, Anregungen oder Kommentare? Dann schreibt mir einfach oder hinterlasst uns eure Gedanken unter diesem Artikel: FORGESTELLT: Imke und Janka, Gründerinnen von Hey Honey Yoga.

Eure Julia

Facebooktwitterinstagramby feather

    Leave a Reply