Instagram

Follow Me!

GEGEN DEN STRICH

Kolumne: Lieschen Müller aus Musterstadt „Das TABU“ – wenn Frauen keine Kinder wollen

4. November 2016
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Meine lieben Jungs, JA ich will keine Kinder!

– habe genug täglich um mich herum – vor allem an der Arbeit. Sie zum Beispiel.

Nur weil Sie Lieschen Müller im gebärfähigen Alter, welches sich nach neusten Stand der Technik bis ins sehr hohe Alter ziehen kann, in Ihrer Abteilung sitzen haben, geben Sie ihr keine Chance? Ach so, ja, ihr sprecht von Nachhaltigkeit, weil das Lieschen ist ja eh im nächsten Jahr oder das darauf oder dann zukünftig öfter weg! Ich vergaß, alle Frauen streben dieses löbliche Ziel ja an und schwubbs, finden wir Lieschen Müller und ALLE anderen in einer Schublade wieder. Wird langsam ziemlich eng da… Ihr macht es euch ganz schön einfach Jungs…

Nehmen wir mal den Stereotypen, um die 30, längere Zeit in einer festen Beziehung und paar Jahre aus dem Studium raus und schon stellen Sie sich hin und behauptet: „Ach, die ist eh bald weg!“ oder „Meine MitarbeiterINNEN sind ja in diesem gewissen Alter… da wird bald was „kommen“…“ Dumm nur, wenn die besagten Damen direkt neben euch stehen…

Und klar, es gibt viele verschiedene Lieschen Müllers, die eine will es, die andere bekommt es überraschend und die andere hätte es gerne und die, die nö sagt, braucht und will es nicht! Hört ihr das denn überhaupt? Ach ich vergaß mal wieder, ne Frau hat ja pauschal zu wollen – JEDE Frau hat auch wirklich nur ein Ziel, nämlich sich zu reproduzieren! Ganz klar, evolutionär bedingt, versteht sich.

Ich, euer Lieschen Müller, stell mich hin und sage

NEIN! Ich will keine Kinder und vor allem will ich nicht benachteiligt werden WEIL ich eine Frau bin und auch noch im „gewissen“ Alter.

Bisher hat leider keine Firma auf mein vergnügliches PS im Bewerbungsanschreiben reagiert. Nur am Rande: ich meine das bitterernst.

Jungs, entweder sind wir die dummen Sekretärinnen, die hübschen Beiwerke oder baldige Gebärmaschinen!

Soll ich mal von euren Stereotypen anfangen, denen man so im Arbeitsalltag in einem Großkonzern begegnet? Nein? Bloß nicht! Verstehe.

Ich will keines dieser stereotypischen Mädels sein, und das einzige was man mit dieser Aussage erntet, ist verblüfftes ungläubiges Anstarren, weil so eine Frau, die ihren Mann steht, ja Angst macht. Schon verrückt mit was für Phobikern man hier täglich dealen muss…

Danke, aber nein danke zu Familienplanung.

Ich will lieber meine Karriere planen und mich da auch mal positiv überraschen lassen. Aber da Lieschen Müller tief in der Vorurteilsschublade fest steckt, wird selbst die Karriereplanung nur halb ernst genommen bzw. vorgenommen.

Selbst aus Personalkreisen hört man, DIE stellen wir nicht ein, weil sie in die Schublade grade so noch rein passt und das Risiko viel zu hoch ist, dass sie bald weg fällt. Von wegen im Einstellungsgespräch darf die Frage nach Familienplanung nicht gestellt werden. Mädels, ich weiß es gibt da vielleicht nicht viele draußen, aber wieso dürfen wir es nicht proaktiv ansprechen? Selbst wenn wir es wollen, heißt das doch lange nicht, dass wir weniger qualifiziert sind als ein Kerl, der eben keine paar Monate körperlich ausfallen wird (mental schon, wenn er gerade Vater geworden ist, weil jeder der ein Neugeborenes/Schreikind zuhause hat weiß, wie schön erholsam die Nächte sind). Müsste man nicht auch nachhaken ob der werte Kandidat Vater wird oder es vor hat? Weil davon auszugehen ist, dass seine Leistungsfähigkeit rapide abfällt, ganz zu schweigen von den blankliegenden Nerven und der ansteigenden Frustration (und ihr wisst ja woher DIESE kommt…).

Wenn Ihr schon Vorurteile habt, dann bitte für alle! Ihr redet doch immer von Gleichberechtigung, na das wäre doch mal ein neuer Ansatz!

Mädels, macht den Mund auf und sagt was ihr für eure Zukunft wollt – Familie ja oder nein.

Natürlich müsst ihr es nicht, keiner weiß wie es kommen wird. Aber es kann euch auch keiner verstehen, wenn ihr diesen veralteten konservativen Karrierewege – schön nach Geschlechtern getrennt- nicht langsam mal aufbrecht und es ANDERS macht!

In diesem Sinne, euer Lieschen Müller im „gewissen“ Alter, die Familienplanung nicht in ihrem Karriereplan stehen hat!

Lust auf unseren Newsletter?

Facebooktwitterinstagramby feather
  • Reply
    WillKeineKinder
    23. November 2016 at 10:48

    Lieschen, du sprichst mir aus der Seele! Als 32-Jährige, die seit vielen Jahren in einer Beziehung ist und absolut kinderwunschfrei lebt, bin ich seit ein paar Monaten auf Stellensuche – und ich ertrag die ausgesprochenen und unausgesprochenen Erwartungen einfach nicht mehr (und zwar besonders im beruflichen Bereich, im privaten Bereich kann man wenigstens mit den Leuten reden – meistens jedenfalls). Wir müssen auf jeden Fall häufiger drüber reden, denn nur so wird sich irgendwann auch was ändern. Bis dann ists leider noch ein langer Weg – umso schöner zu wissen, dass man da nicht allein ist.

Leave a Reply