Instagram

Follow Me!

CAREER Weitere Beiträge

Mit neuen Emojis zu mehr Gleichberechtigung

12. Mai 2016
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Emojis sind aus unserer täglich Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Meine kleine Schwester benutzt sie, mein Vater ebenfalls, selbst meine fast 90-jährige Oma verwendet Emojis, um Gefühle auszudrücken und das Geschriebene bildlich zu unterstreichen. Kein Wunder: Fast jede Emotion, unzählige Orte, Dinge und Tätigkeiten können mit den kleinen Bildchen „gesagt“ werden.

Schaut man sich die Emojis jedoch einmal genauer an, so fällt auf: Mit der Gleichberechtigung scheint es in der Bildchen-Welt nicht weit her zu sein. Während die männlichen Emojis Polizisten, Bauarbeiter, Wachmänner und Detektive darstellen, bilden die weiblichen Emojis Tänzerinnen, Bräute und Prinzessinnen ab.

Diese Diskrepanz ist auch einigen Google-Mitarbeiter_innen aufgefallen. Sie haben einen Entwurf vorgelegt, der 13 neue Emojis enthält, darunter Ärztinnen, Fabrikarbeiterinnen, Wissenschaftlerinnen und Handwerkerinnen. Bei der Auswahl spielten zwei Kriterien eine wesentliche Rolle: Zum einen wurden die Tätigkeiten nach ihrer Häufigkeit ausgewählt. Zum anderen wurden bewusst Berufe ausgesucht, die als klassische Männerberufe gelten. Berufe also, in denen Frauen heute noch immer unterrepräsentiert sind.

Screenshot: Google / Unicode

Screenshot: Google / Unicode

Screenshot: Google / Unicode

Screenshot: Google / Unicode

Ob es die Emojis tatsächlich bald in unsere Whatsapp-Nachrichten schaffen, liegt allerdings nicht in der Hand von Google. Darüber entscheidet die Non-Profit-Organisation Unicode, die für einheitliche Standards bei den Emojis sorgt. Wir können nur hoffen, dass Unicode die Vorschläge von Google schnell umsetzt, denn so kann die ‚Fielfalt’ weiblicher Karrieren und Lebenswege endlich auch in unserer täglichen Bild-Kommunikation angemessen widergespiegelt werden.

Übrigens: Die 13 neuen Emojis soll es selbstverständlich auch in männlicher Variante geben. Schließlich ist genau das das Ziel: Gleichberechtigung.

Facebooktwitterinstagramby feather

    Leave a Reply