INSPIRATION, New
Schreibe einen Kommentar

Sehen und gesehen werden – Wieso es wichtig ist, deine authentische Sichtbarkeit zu stärken und wie es gelingen kann

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Sophie sitzt im Meeting. Ihre Kollegen reden seit gefühlter Ewigkeit über „Strategien“, das aktuelle Projekt zum Erfolg zu bringen. Sophie ist im Projekt mit Herzblut involviert. Sie kennt den Kunden und seine Ansprüche. Und sie hat Ideen, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Im Meeting wird Sophie innerlich aufgeregter, so gern möchte sie von Ihren Ideen berichten, ihrer Chefin zeigen, dass sie kreativ und engagiert ist. Doch Sophie bleibt stumm. Im Kopf flüstert es: „Was ist, wenn ich mich täusche und meine Ideen gar nicht so gut sind, wie ich denke.“ Die Kollegen diskutieren weiter. Am Ende verlassen alle den Raum und in Sophies Kopf wird es lauter: „Beim nächsten Mal, da trau‘ ich mich. Beim nächsten Mal zeige ich mich.“

Szenenwechsel.

Lena hat seit Monaten an ihrer eigenen Business-Idee gewerkelt. Sie will sich selbstständig machen und hat das Konzept dafür, neben ihrer Vollzeitstelle, erarbeitet. Ein Blog mit angeschlossener Kommunikationsberatung. Die Website steht. Ein paar Freunde kennen ihren Plan. Doch heute will Lena endlich alles öffentlich machen. Es ist 20.00 Uhr, sie sitzt vor ihrem Laptop, die WordPress-Seite geöffnet. Da säuselt es: „ Das kann so noch nicht raus. Das ist noch nicht gut genug. Damit bucht mich keiner.“ Und Lena klappt entmutigt den Laptop zu, geht ins Bett und sagt sich: „ Ich schlafe noch mal drüber. Morgen dann.“

Warst du auch schon einmal Sophie oder Lena? Wie oft hast du, es verschoben, dich aus dem Schatten zu trauen und dich zu zeigen?

Situationen, in denen du dich sichtbar machen kannst, gibt es täglich Dutzende. Ein Meeting/ eine Konferenz/eine Website, die gelauncht werden will/ ein Kollege, der sich mit dir über deinen Erfolg freuen soll/ eine Freundin, der du endlich zeigen willst, wie viel sie dir bedeutet / ein Chef oder eine Chefin, die wissen sollen, wie gut du bist/ dein Spiegelbild, das wissen darf, wovor du dich ängstigt und wie schön du bist.

Was wir meinen, wenn wir von authentischer Sichtbarkeit sprechen

Sichtbarkeit ist durch unsere ständige Onlinepräsenz oft stark verknüpft mit dem online sichtbar sein (privat oder mit dem Business). Das meinen wir auch, aber eben nicht nur, wenn wir von Sichtbarkeit reden. Authentische Sichtbarkeit ist für uns die Gesamtheit aus:

  • Dem, WAS du aus deinem Innern nach außen bringst. Also deine Gefühle, deine Meinungen, deine Ideen, deine Bedürfnisse, dein Angebot. Diese kennst du und bist dir dessen bewusst.

UND

  • Dem, WIE du es nach außen bringst. Du zeigst dich, unverstellt und bringst bewusst so viel ein, wie du möchtest. Du vertraust, dass du für das gesehen wirst, was du bist und sein kannst. Und Du wertschätzt dich selbst.

Sind WAS und WIE im Einklang. Dann bist du authentisch sichtbar.

Warum es so schwer und trotzdem so wichtig ist, sich sichtbar zu machen

Oft ist es so: Du zeigst dich, so wie die anderen es angeblich von dir erwarten und bekommst nicht die Beziehungen/Kunden/Situationen, die du dir wünscht. Dafür gehst du auch nicht das Risiko ein, verletzt zu werden. Sophie kriegt nicht die Anerkennung für ihre Idee, schützt sich aber auch vor Kritik. Lena veröffentlicht nicht ihren Blog, erfährt dadurch nicht ob sie erfolgreich wäre, kann aber in ihrer vertrauten Komfortzone bleiben.

Bedeutet: Wenn du dich authentisch zeigst, und deine Gefühle, Gedanken und Ideen offenbarst, dann wirst du verletzlich. Menschen können hinter deine Maske blicken, die dich sonst schützt. Und sie könnten dir wehtun. Das kann Angst machen. Obendrauf wird diese Angst genährt durch jahrelang eingewachsene Killersätze, wie „Ich kann das nie.“ / „Ich muss perfekt sein.“/ „Ich bin eh nichts wert.“ Deshalb schrecken wir oft davor zurück, uns zu zeigen.

Und doch öffnet gerade diese Verletzlichkeit die große Tür zu einem „Mehr“ an Verbindung und zu einem „Mehr“ in deinem Leben, was wirklich zu dir und deinen Vorstellungen passt.

Wenn du genau kennst, was du wirklich willst/anzubieten hast/denkst/weißt… dann hast du die ideale Grundlage, dies klar nach außen zu kommunizieren. Du schärfst durch diese Sichtbarkeit dein eigenes Profil als Freundin/ Partnerin/ Kollegin/ Mutter/ Tochter/…

Die Hürde, dass andere dich genau deswegen ablehnen und sich deine Killersätze bestätigen könnten, gilt es zu überwinden. Ein Gedanke, der dich dabei unterstützen kann: Wenn du dich klar nach außen zeigst, dann wirst du genau die Leute anziehen, die auch genau das suchen und an dir schätzen. Und damit ist der Nährboden für eine tiefe und wertschätzende Verbindung bereitet. Etwas, das dir wirklich etwas bedeutet und dir wichtig ist. Etwas, dass dich langfristig stärkt. Eine klare win-win Situation.

Wie du lernen kannst, dich authentisch zu zeigen

Wir sind davon überzeugt, dass du am besten durch neue positive Erfahrungen lernst. Das bedeutet, Du zeigst dich, trotz deiner Angst vor Verletzung. Du zeigst dich, obwohl es dir vielleicht peinlich ist. Du zeigst dich, trotz der Befürchtung, dass Du nicht perfekt bist.

Und dann stellst Du fest, dass das, was Du befürchtest, einfach fast nie eintritt. Eine wahre Erleichterung! Und noch viel besser: Du hast dich aus dem Schatten getraut und profitierst von den vielen positiven Dingen, die sich dadurch auftun: jemand möchte enger mit dir in Kontakt sein, weil er deine Ideen so inspirierend findet. Eine andere möchte, dass Du das nächste Projekt leitest. Jemand ist ehrlich an deinen Dienstleistungen interessiert. Du bekommst Zuspruch, Anerkennung, Liebe…!

In der Vergangenheit haben wir persönlich stark davon profitiert, uns in einer vertrauten Gruppe, authentisch zu zeigen. Während unserer Coaching-Ausbildung, fanden wir eine Gruppe, die das gleiche Ziel verfolgte wie wir- persönliche und berufliche Weiterentwicklung. Dieser wertschätzende und wertungsfreie Rahmen, unterstützte uns, uns zu zeigen mit dem, wie es uns ging und was wir dachten.

Durch diese regelmäßige Übung stellten wir fest, dass es uns auch im Alltag immer besser gelang, uns sichtbar zu machen. Das war erleichternd. Auch immer wieder herausfordernd und genauso immer wieder sehr beflügelnd.

Diese Erfahrung möchten wir weitergeben. Dazu haben wir die EMPOWERMENT-CIRCLE Reihe entwickelt. Ein Workshop-Format, bei dem Du langfristig deine authentische Sichtbarkeit festigst. Die Gruppe stärkt dich und ist dein Spiegel. So lernst du zusätzlich, was andere an und in dir sehen und gewinnst Routine, dich zu zeigen. Eine tolle Erfahrung, zu der wir dich einladen.

Stefanie Jungbauer (SOUL REBEL Coaching) & Carolin Zahn (Coaching für Modernes Leben und Arbeiten)

Die EMPOWERMENT CIRCLE- Reihe startet am 08. Februar 2017 erstmalig in Berlin. 6 Monate in Folge stärken zehn Frauen ihre Sichtbarkeit, gewinnen an Selbstwert und entwickeln sich weiter.

Mehr Infos unter:

www.workshop-manufaktur.de

Facebooktwitterinstagramby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.