MOTIVATION, Weitere Beiträge
Kommentare 4

Wie gehst Du eigentlich mit Dir um?

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather

Oft gehen wir davon aus, dass andere Menschen gemein zu uns sind, fiese Dinge sagen und uns im Leben nichts zutrauen.

Aber darf ich ganz ehrlich sein? Wir selbst sind unsere schlimmsten Kritiker.

Ein Gastbeitrag von Miriam Helder

Wir zerreißen uns selbst gedanklich in der Luft, lassen Schuld und Vergangenes nicht los und verurteilen uns für unser angebliches Versagen auf das Schlimmste.

Egal in welchen Lebenslagen oder zu welchem Thema, können wir unfassbar fies und gemein zu uns selbst sein. Sei es der Körper der nicht gut genug ist, das Studium das wir hingeschmissen haben, die Partnerschaft die nicht geklappt hat oder die Angst davor seinen Traum zu leben oder auch nicht zu leben.

Klar gibt es genügend Menschen im Umfeld, die zu vielem eine Meinung haben, diese auch nicht zurückhalten und uns sehr verletzen können. Aber achte einmal auf deine Gedanken. Wir haben ca. 60.000 Gedanken am Tag. Sind diese Gedanken von Liebe, Mitgefühl und Achtsamkeit geprägt oder sind es böse, verurteilende und beschämende Gedanken die du hast? Du kannst deine gesamte Welt verändern, wenn du achtsamer mit deinen Gedanken umgehst. Ja, du kannst deine Gedanken steuern und dich so programmieren, positiv und liebevoll zu denken. Und vor allem, kannst du negative Gedanken bewusst wahrnehmen und sie vorüberziehen lassen.

Was für ein Resultat erwartest du, wenn du denkst: “Ich Trottel habe keine richtige Karriere. Ich bin Single, weil ich nicht liebenswert bin. Keinen interessiert es, ob ich ein Buch schreibe oder nicht. Ich schaffe es nie mich selbständig zu machen.” Wie um alles in der Welt soll sich da etwas Gegenteiliges einstellen? Mit negativen Gedanken, ziehen wir negatives an. Mit positiven Gedanken und Energien, ziehen wir alles Schöne im Leben an, was wir wollen. Früher oder später.

Um diese Umstellung deiner Gedanken einzuleiten, hier meine Top 8:

  1. Wenn du Hilfe brauchst, frage Freunde, Familie oder einen Coach ob sie dir helfen können. Du musst nicht alles alleine machen. So unterstützt du dich selber!
  2. Akzeptiere deine negativen Gedanken als Teil von dir. Lerne aber mit ihnen umzugehen und sie weiter ziehen zu lassen. Sie werden immer wieder auftauchen, aber du bestimmst welchen Einfluss sie auf dich und dein Leben haben. Lass sie nicht dein Leben diktieren.
  3. Feier dich selbst. Mach dir all deine Erfolge bewusst! Du hast schon mehr erreicht, als du glaubst.
  4. Hör endlich auf dich selbst zu kritisieren. Sage dir doch einfach, dass alles gut ist so wie es ist. Auch schwere Zeiten gehen vorbei und machen dich stärker.
  5. Mache dir nicht selber Angst und male dir nicht schreckliche Szenarien aus was alles wie passieren könnte. Fokussiere dich auf das, was du erreichen willst und arbeite mit Spaß und Vorfreude darauf hin.
  6. Sei sanft, liebevoll und achtsam mit dir selbst. Wenn du es nicht bist, wer dann? Du bist dein eigener bester Freund und verbringst mit dir selbst am meisten Zeit. Mache einfach mal was Schönes für dich selbst und behandle dich gut.
  7. Wenn dir bewusstwird, wie negativ andere Menschen zu dir und deinen Träumen sind, verurteile sie nicht dafür. Sei achtsam und wertfrei, aber zeige ihnen, dass ihre Grenzen nicht deine Grenzen sind.
  8. Und zu guter Letzt, lerne dich selber zu lieben. Selbstliebe ist das wichtigste im Umgang mit dir selbst und wie sich dein Leben in der Zukunft gestaltet. Warte nicht darauf, bis du Träume verwirklichst oder Erfolg hast. Akzeptiere und liebe dich egal wo du im Leben stehst und du wirst sehen, dass du positive Erfahrungen anziehst. Durch Selbstliebe wirst du auch andere Menschen mehr lieben und sie besser tolerieren können.

Sei nicht zu hart zu dir selbst, lerne dich zu lieben und du wirst ein richtig schönes, spannendes und erfolgreiches Leben führen. Du entscheidest anhand deiner Gedanken und Taten, wie sich dein Leben entwickelt.

Über die Autorin Miriam Helder:

Ich möchte, dass wir uns aus der Angst befreien und zurück zur Liebe finden. Und das auf ganz moderne und alltagtaugliche Weise. Mit Meditation, Mindfulness, positivem Denken, Bewusstsein und tiefem Vertrauen in uns selbst, gestalten wir ein Leben das wir lieben. Als Coach, Meditationslehrerin und Unternehmerin erfülle ich mir selbst Träume und möchte dich dazu inspirieren das Gleich zu tun. Dir steht es zu ein glückliches, ausgeglichenes und erfüllendes Leben zu führen.

Webseite / Twitter / Facebook / Instagram / Youtube / iTunes

Bildquelle: © unsplash.com

Lust auf unseren Newsletter?

Facebooktwitterinstagramby feather

4 Kommentare

  1. Wie wahr, liebe Miriam! Wir geben immer noch viel zu viel auf die Meinung anderer und verpassen dabei unsere eigene Großartigkeit. Ein sehr schöner Artikel zu einem wichtigen Thema. Alles Liebe, Anneke

  2. Was für ein ehrlicher Artikel. Da steckt soviel Wahres darin, dankeschön dafür! Punkt 8 ist für mich persönlich ein ganz wichtiger Punkt. Das Schöne ist, dass man täglich aufs Neue daran arbeiten kann und es ist nie zu spät damit zu beginnen.
    Nochmals danke für diesen tollen Beitrag, liebe Mirjam! Es ist schön neben deinen Podcasts auch mal etwas von dir zu lesen.
    Lieben Gruß,
    Christine

    • Liebe Christine,
      ja, ich denke an diesem Punkt wir müssen alle ständig arbeiten. Aber es macht ja Spass und man lernt sich immer wieder neu kennen. So entdecken wir uns selber <3 Danke für deine Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.