FA: Fielseitiges & Aspekte

Meine eigene NLP-Reise

17. September 2020

NLP als Persönlichkeitskatalysator?

Ich beschäftige mich schon sehr, sehr lange mit Persönlichkeitsentwicklung, Sprache und Kommunikation. Aus zwei Gründen: 1. Mich faszinieren diese Themen einfach und ich versuche, besonders in diesen Bereichen immer etwas dazu zu lernen. 2. Als Personaleren und Coach hat man vermutlich grundlegend ein Interesse an diesen Themen.

Was ist NLP?

Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis auch das Thema NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren) den Weg zu mir fand. Um ehrlich zu sein ist dies schon recht lange her und ich habe schon Einiges zu diesem Thema gelesen. Aber so richtig gepackt hat es mich nie. Ich habe oft den Eindruck, NLP wird oft mit „Zauberei“, „Manipulation“, „Esoterik“ in Verbindung gebracht. Schaut euch nur mal die Buchcover von NLP Fachliteratur an – leider spricht das Design oft schon Bände.

NLP bedeutet Neuro-Linguistisches Programmieren und ist – einfach ausgedrückt – eine Ansammlung von Kommunikationstechniken; durch Sprache und bestimmte Verhaltensweisen sollen Denkmuster aufgelöst und umprogrammiert werden.

Warum NLP?

Ich beschäftige mich als Personalerin und Coach sehr viel mit Themen wie Glaubenssätzen, Motivation, Kommunikation etc. Aber auch an mir arbeite ich viel, z. B. wenn es um Glaubenssätze geht. Durch NLP möchte ich nicht unbedingt nur etwas „ändern“ oder „umprogrammieren“, sondern vielmehr bestimmte Muster erkennen, das Warum hinterfragen und dann vielleicht in eine andere Richtung laufen.

NLP als Reise?

Irgendwie stolperte ich jedoch immer wieder über das Thema und mir wurde zufällig ein sehr gutes Buch über Kommunikation in die Hände gespielt. Darin wird nie der Begriff NLP erwähnt, aber eigentlich geht es genau darum. Die Autorin sagte mir, dass sie aufgrund der Assoziation mit NLP diesen Begriff tunlichst vermeiden wollte. Das Buch war jedenfalls top und ich hatte wieder Blut geleckt. Also stieg ich erneut in das Thema ein, las Blogs, sah YouTube Videos und hörte Podcasts. Fand aber schwer etwas, was mich reize und nicht in eine der besagten Nischen abdriftete.

Also beschloss ich, mich selbst dem Thema zu nähern und meine eigenen Überlegungen anzustellen. Dafür wollte ich in die Basics tiefer eintauchen und fasste den Entschluss, eine NLP Practitioner Ausbildung zu absolvieren. Der Entschluss reifte in der COVID-19 Zeit. Auf der einen Seite schade, da ein Austausch gerade bei diesen Themen sehr wertvoll sein kann. Auf der anderen Seite hatte ich die Qual der Wahl, da viele Ausbildungen online angeboten wurden. Mir war schnell klar, dass ich eine Ausbildung in meinem Rhythmus absolvieren wollte und bei einem internationalen Institut, also in englischer Sprache.

In wenigen Wochen habe ich diese Ausbildung durchgezogen, weil mich die Themen immer mehr faszinierten und ich dranbleiben wollte. Mittlerweile ärgere ich mich, dass ich mich nicht schon viel früher mit NLP beschäftigt habe. Ich hatte das Gefühl, in eine neue Welt der Sprache, Ausdrücke, Emotionen, Kommunikation und des menschlichen Verhaltens einzutauchen.

Meine Reise mit NLP wird hier sicherlich nicht aufhören.

Was spricht gehen NLP? Und was dafür?

Dennoch finde ich es schade, dass NLP oft manipulativen eingesetzt wird; auch bedienen sich viele Verkäufer NLP Techniken. Und natürlich ist es keine Wunderwaffe, wie es manchmal propagiert wird. Um ein wie ich finde besseres Miteinander herbeizuführen und auch um sich selbst zu hinterfragen, bietet NLP jedoch tolle Techniken.

Natürlich bin ich noch lange kein Profi, aber für mein eigenes Mindset und das Miteinander mit meinen Mitmenschen ist es sicherlich Gold wert. Und auch wenn ich nicht alle Themen 100%ig überzeugend fand, konnte ich genügend Rosinen herauspicken und werde immer mehr Themen ins meine Arbeit einfließen lassen.

Wer von euch gute Literatur empfehlen kann: Sehr gerne! Ansonsten kann ich euch nur empfehlen, euch mit NLP doch mal genauer zu beschäftigen. 🙂

 

Titelbild: ©Photo by Josh Riemer on Unsplash

  • Reply
    Karin
    17. September 2020 at 10:56

    Liebe Alexandra,
    ich finde das Thema auch interessant und da ich sehr über die Sprachen funktioniere, beschäftige ich mich immer wieder damit. Jetzt bin ich neugierig, welchen Kurs und Buch Du empfiehlst?
    (Ich finde „Die Macht der Worte“ v Roman Braun ausgezeichnet.)

    • Reply
      Alexandra
      17. September 2020 at 13:44

      Liebe Karin, danke für dein Kommentar und auch für deine Buchempfehlung, da werde ich nachher gleich stöbern. Meine Empfehlung ist „Kommunizieren heisst scheitern“ von Nina Harbers und Atilla Vuran. Von aussen betrachtet kein klassisches NLP-Buch, sie haben es aber extra so aufgebaut. Ganz, ganz toll und lesenswert wie ich finde. Liebe Grüsse, Alex

Leave a Reply