FI: Forgestellt & Inspiration

FORGESTELLT: Anja Krystina Hermes, Gründerin von FEMboss

19. Oktober 2020

Anja ist mitreißend, voller positiver Energie, sprudelt vor Ideen und ist eine grandiose Macherin. Wenn man sie in Aktion erlebt, möchte man selbst am liebsten aufspringen und gleich loslegen. Was sie schon alles auf die Beine gestellt hat, wie ihre Visionen aussehen, welche Tipps sie für angehende Gründerinnen hat und warum veganes Essen und Netflix sie runterbringen, erzählt sie in diesem Porträt.

 

Liebe Anja, wann ist ein Tag für dich gelungen?

Der perfekte Tag beginnt für mich mit Me-Time mit einer Bürstenmassage, dann hüpfe ich unter die Dusche und mache mich ready für meine To Do’s und setze mich mit einem Kaffee mit Hafermilchschaum an meinen Laptop. Dazu noch gute Musik auf die Ohren und los geht’s. Ich folge strukturiert meinen geplanten To Do’s, die ich in Timeslots eingeteilt habe und wenn mir danach ist, tanze ich durch die Wohnung oder mache ein paar Yoga-Übungen, um wieder fokussiert weiterzuarbeiten. Wenn das nicht hilft oder ich Fragen habe, melde ich mich bei meiner Business Sister. Wir supporten uns gegenseitig, pushen uns bei unseren Projekten und sind immer füreinander da. Am Abend koche ich gemeinsam mit meinem Mann ein yummy veganes Essen und lasse den Abend gemütlich auf der Couch ausklingen. Bei Netflix kann ich so richtig abschalten und bevor es ins Bett geht, werden noch die To Do’s für den darauffolgenden Tag geplant und in den Kalender eingetragen.

Was würde deine beste Freundin über dich sagen, wenn ich sie zu dir befrage?

Meine Anamchara(Soulsister) würde folgendes sagen: Anja ist strukturiert, liebt das Netzwerken, extrem outgoing, sehr hilfsbereit, mutig, detailverliebt, herzlich, eine top Organisatorin und liebt wie ich die Arbeit. Egal um welche Uhrzeit, ich kann sie immer anrufen. Zudem ist sie sehr kritikfähig und sie liebt persönlichen und beruflichen Wachstum.

Du bist Gründerin von FEMboss. Was genau ist FEMboss?

FEMboss gibt weiblichen Vorbildern eine Bühne, ermutigt Frauen, ihren eigenen Weg zu gehen und bietet einen Raum für Vernetzung unter Frauen. In Form von Offline Events, wie die FEMboss Festivals oder die FEMboss Vacations und den Online Formaten, wie FEMboss Insiders schafffen wir eine Community von like-minded Frauen, die sich auf Augenhöhe austauschen, sich gegenseitig supporten und gemeinsam ihre Business Skills und ihre Persönlichkeit aufs nächste Level bringen. Unsere drei Themenbereiche sind: Business, Mindset & Wellbeing (Sport, Gesundheit, Ernährung).

FEMboss richtet sich an Frauen im Alter von 25 – 35, die einen Unterschied machen. Gemeinsam erreichen wir schneller unsere Ziele, steigern die Zahl von weiblichen Gründerinnen und Entscheiderinnen und wir schaffen eine Diversität in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt.

Welche Vision verfolgst du mit FEMboss?

Wir möchten mit FEMboss eine Diverstität in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt schaffen, die Zahl der weiblichen Gründerinnen steigern und Frauen zusammenbringen, die einen Unterschied machen.

Unsere Kundinnen, die wir auch als Femboss definieren (Female Boss), werden bei unseren Events und Online Aktivitäten nachhaltig inspiriert. Zudem generieren wir neue Vorbilder: nach jedem FEMboss Festival soll mindestens eine Teilnehmerin bei der nächsten Ausgabe des Festivals als Speakerin auf der Bühne stehen und von Ihren Erfolgen erzählen, um auch andere zu inspirieren. Es sollen alte Denkweisen aufgebrochen, negative Glaubenssätze in Positive verwandelt, die Persönlichkeit gestärkt und die Business Fähigkeiten und Kenntnisse ausgebaut werden.

Du hast vor FEMboss schon zwei andere Unternehmen gegründet. Würdest du sagen, du bist Unternehmerin durch und durch und was reizt dich so sehr daran?

Das Impulse Magazin hat mich erst kürzlich als Seriengründerin bezeichnet. Der Titel beschreibt mich ganz gut und er gefällt mir 😉 Durch meine kreative Ader und mein Mut, Dinge anzupacken und umzusetzen, besitze ich schon mal die Grundlage für eine Unternehmerin. Sicherheit ist mir nicht so extrem wichtig und daher probiere und teste ich direkt an meiner potentiellen Zielgruppe aus und teile schon früh meine Ideen mit meinem Umfeld, um mir Feedback einzuholen.

Besonders reizt mich am Unternehmertum, dass ich selbstbestimmt, frei arbeiten kann. Keiner schreibt mir vor, was ich zu tun habe und ich kann meine eigenen Ideen umsetzen. Klar, das hat auch manchmal Nachteile, aber man lernt mit der Zeit, sich selbst zu motivieren und sucht sich das passende Umfeld, welches einen supportet und weiterbringt.

Wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass du dich auf die Unternehmerseite geschlagen hast?

Ich war schon im Kindesalter die, die rebelliert hat, die anders gedacht hat und ihren eigenen Kopf und kreative Ideen durchsetzen wollte. In der Schulzeit und in der Findungsphase, was ich nach der Schule machen möchte, habe ich mich sehr verloren gefühlt, da ich nicht den 0815 Weg gehen wollte, ich es dennoch erst mal tat, da es sich ja so gehört. Schnell merkte ich aber, dass ich aus dem System ausbrechen muss und hab mit 20 Jahren neben meiner Ausbildung als Kauffrau im Großhandel eigene Projekte umgesetzt: einen Fashion- und Musikblog, die Organisation des Stuttgarter Mädchenflohmarkts und ich war noch als freiberufliche Fotografin und Redakteurin eines Stadtmagazins tätig. Durch den Flohmarkt merkte ich, wie ich darin aufgehe, wenn ich meine eigenen kreativen Ideen umsetze, ein besonderes Event mit toller Atmosphäre veranstalte und Menschen mit dem gleichen Mindset zusammenbringe. Von da an war klar: ich will mich selbstständig machen! Nach einigen Zwischenstationen, unter anderem bei der blickfang Designmesse als Eventmanagerin, gründete ich 2014 meine erste GmbH im Eventbereich: die Schöne Bescherung, ein alternativer Indoor Weihnachtsmarkt. Mit dieser Plattform geben wir Manufakturen und Designer*innen die Möglichkeit, ihre eigens produzierten Produkte zu präsentieren und zu verkaufen. Dieses Unternehmen gründete ich mit dem Geschäftsführer der blickfang, Dieter Hofmann. Er erkennte schon sehr früh meine Fähigkeiten als Unternehmerin und hat mich von Anfang an als Mentor unterstützt und gefördert. Dies ist auch ein wichtiges Learning, dass ich an dich weitergebe: Suche dir früh einen Mentor, jemand, dem du vertraust, der deine Fähigkeiten erkennt und dich supportet. Jemand, der schon zehn Schritte weiter ist, wie du und am besten im ähnlichen Segment wie du arbeitet.

Da mir als Scannerin schnell langweilig wird, gründete ich zwei Jahre später mein Kleinunternehmen als Hochzeitsplanerin. Durch Zufall betrieb ich bei der ersten Messeteilnahme (nur eine Woche nach der Idee, mich in diesem Bereich selbstständig zu machen) Marktrecherche für ein Zuckerwattecatering. Die Besucher*innen feierten die Idee, Zuckerwatte auf ihrer Hochzeit zu haben und so gründete ich kurz darauf Flausch am Stiel – eine Art Foodtruck, mit dem ich auf Hochzeiten und Events unterwegs bin und direkt vor Ort Zuckerwatte mit Geschmack und Toppings zubereite. Der Gastrobereich macht mir extrem viel Spaß und ich hab ganz wunderbare Menschen und Kontakte in der Wedding Branche kennengelernt. Bei all meinen Projekten profitiere ich von meinem Gespür für Trends und meine Liebe für Design.

Die Idee zu FEMboss kam mir, da ich auf vielen Weiterbildungsevents unterwegs war und mir immer etwas fehlte. Meist war es die Atmosphäre, die nicht stimmte, die nicht passende Location, das ungesunde Essen und das Tschaka Tschaka Getue auf der Bühne, welches überwiegend Männer anspricht. Wie bei meinen vorherigen Projekten fackelte ich nicht lange und begann, mich in die Planung von FEMboss zu stürzen. In nur fünf Monaten baute ich die komplette Brand auf, akquirierte 15 wunderbare Speakerinnen und gestaltete ein Ein-Tages-Event für Frauen, die bereit waren, in sich und in Ihre Weiterbildung zu investieren.

Was würdest du anderen Frauen raten, die auch ein Unternehmen gründen möchten?

  1. Suche dir eine coole Community von inspirierenden Frauen, die dich supportet.
  2. Setze dir GROSSE Ziele und Visionen, die dir Angst machen. Visualisiere diese Ziele und schaue dir täglich dein Vision Board an und plane mindestens einmal im Monat einen fixen Termin in deinen Kalender, an dem du ein Ziele/Visionen Checkup machst. So verlierst du deine Ziele nicht aus den Augen und kannst die kleinen Einzelschritte in deine täglichen, wöchentlichen To Do Listen übertragen.
  3. Eine Mentor*in ist eine ziemlich gute Sache. Ein paar Tipps, wie du einen findest, habe ich auf unserem FEMboss Blog zusammengeschrieben (Link: https://femboss.org/blog/femboss-magazin-mentor-finden/)
  4. Sei neugierig, wissbegierig, sauge erst mal alles auf wie ein Schwamm und höre nie auf, dich weiterzubilden!
  5. The Life of an Entrepreneur gleicht einer Achterbahnfahrt. Lerne die Höhen, aber auch die Tiefen und die turbulenten Zeiten zu schätzen. Gerade in schwierigen Phasen musst du durchhalten und an deine große Vision glauben.
  6. Arbeite erst mal an deinem persönlichen Mindset. Vieles ist Einstellungssache und wenn du erst mal deine negativen Glaubenssätze in positive gewandelt hast, dann kann dich nichts mehr aufhalten!
  7. Sei dir bewusst, dass die Anfangsjahre hart werden, du dir aber auch Zeit für Me-Time nimmst. Wir bei FEMboss arbeiten mit den drei Bereichen: Business, Mindset und Wellbeing. Um wirklich nachhaltig erfolgreich zu sein, solltest du die drei Bereiche in ihrer Gesamtheit betrachten und auch genauso Zeiten für deine Selfcare Routine einplanen, dich gesund ernähren, dich fit halten usw.
  8. Suche dir eine Business Sister. Was das ist? Eine Person, die auf einem ähnlichen Wissens- und Mindset Status ist, die vor ähnlichen Herausforderungen steht und dich empowert, dir konstruktives Feedback gibt und ihr zusammen Spaß am Job oder an der Selbstständigkeit und am Wachstum habt. Mehr Infos dazu haben meine Business Sister Lena und ich in diesem Instagram Live hier geteilt. Link: https://www.instagram.com/tv/CBYegfuozDc/

Würdest du rückblickend alles genauso machen wie bisher oder gewisse Aspekte anders angehen?

Scheitern wird ja leider immer noch als negativ angesehen, aber ich sehe das so: es bringt dich immer weiter, du musst nur genauer hinschauen und dir die positiven Learnings daraus ziehen. Für mich kann es ja nie schnell genug gehen, aber ich bereue gar nichts und jeder Schritt, jede Entscheidung hat mich heute an den Punkt gebracht und zu der Unternehmerin gemacht, die ich heute bin.

Was planst du in den kommenden Monaten mit FEMboss?

Wir haben im Juni die neue Online Community FEMboss Insiders gelauncht und hierfür gibt es tagtäglich etwas zu tun. Ich bin ständig auf der Suche nach coolen Partner*innen und Mentor*innen für die Sessions und zudem arbeiten wir am 2. FEMboss Festival 2021 in Stuttgart, was VIEL größer wird, als das erste. Mit über 700 Teilnehmerinnen und 50 Speaker*innen wird es ein grandioses zweitägiges Business-, Mindset- und Wellbeing-Event für Frauen. Mein Mitgründer Felix Thönnessen und ich sind derzeit viel mit dem nachhaltigen Markenaufbau beschäftigt und planen diverse Marketingaktivitäten, um die Brand noch bekannter zu machen. Im Herbst 2020 veranstalten wir ein kleines Event in Stuttgart, gemeinsam mit Johanna von talentista (Link: www.talentista.de) zum Thema Finanzen und 2021 wird es im Sommer und Herbst zwei FEMboss Vacations geben: ein jeweils viertägiges Event in einem stylischen Designhotel in Österreich, 60 Frauen, 8 Expert*innen, gemeinsames Yoga am Morgen und gesundes veganes Essen.

Wenn du nicht an deinen Projekten arbeitest: Wo können wir dich privat antreffen?

In der Küche mit meinem Mann, neue vegane Rezepte austesten, mit meiner besten Freundin in einer Kunstgalerie oder aber beim Yoga und Sport machen im Wohnzimmer. Was ich auch sehr gerne mag (außer meine Arbeit, in der ich total aufgehe 😉): neue Orte entdecken, in der Natur spazieren gehen und dabei bewusst die Dinge, die ich sehe, entdecken und mich daran erfreuen und einmal im Jahr mehrere Wochen in meiner zweiten Heimat, einem wundervollen Campingplatz direkt am Atlantik mitten im Pinienwald verbringen. Das Meer erdet mich, gibt mir neue Kraft und hier reflektiere ich das vergangene Jahr und schmiede neue Pläne.

Zu guter Letzt: Hast du ein Motto, nach dem du lebst?

If there is no struggle, there is no progress.

 

Weiterführende Links:

Website: www.femboss.org

Instagram: www.instagram.com/femboss_official

Linked.in persönlich: https://www.linkedin.com/in/anjakrystinahermes/

Linked.in FEMboss: https://www.linkedin.com/company/fembossclub/

Instagram persönlich: www.instagram.com/anjakrystina_

 

Bilder: ©https://www.svencichowicz.de/

    Leave a Reply