FI: Forgestellt & Inspiration

FORGESTELLT: Ann Kathrin Stärkel, CMO von Flip GmbH

18. Mai 2021

Wenn ihr neugierig darauf seid, was Ann Kathrin an der Startup-Welt so faszinierend findet, wieso sie nie ohne Labello das Haus verlässt und was der beste Ratschlag ist, den sie je erhalten habt, dann dürft ihr das kurzweilige Interview nicht verpassen!

 

Liebe Ann Kathrin, was darf bei dir in der Handtasche niemals fehlen, wenn du das Haus verlässt?

In meiner Handtasche dürfen neben den gängigen Dingen wie Handy, Geldbeutel und Schlüssel niemals der Labello fehlen. Für einen Labello bin ich schon das ein oder andere Mal wieder umgekehrt oder schnell in einen Store gesprungen, wenn ich diesen vergessen habe.

Was ist bei dir (noch) nicht digital?

Nicht nur bei Flip sind wir digital top aufgestellt, auch im Privaten bin ich das. Ob es nun Alexa ist, der Saugroboter  oder die Fernsteuerung der Waschmaschine – bei mir funktioniert alles nur noch digital – außer der Lichtschalter, für den habe ich noch keine digitale Lösung gefunden.

Du bist CMO bei Flip GmbH. Was genau macht Flip GmbH und wer sind eure Kunden?

Wir haben eine Mitarbeiter-App entwickelt, dessen Zweck es ist, eine bessere interne Kommunikation für alle Mitarbeiter:innen eines Unternehmens zu ermöglichen -vom Büro bis in die operativen Bereiche soll jede:r daran teilhaben können. Dadurch können veraltete Methoden wie das “Schwarze Brett” bald der Vergangenheit angehören, denn mit der Mitarbeiter-App können Arbeitgeber ihre gesamte Belegschaft erreichen.  Flip richtet sich vor allem an die Bedürfnisse der Non-Desktop-Mitarbeiter:innen. Dabei setzen wir auf eine intuitive und benutzerfreundliche Struktur. Um dies sicherstellen zu können, machen wir den Großeltern-Check – finden sie sich in der App zurecht, wissen wir, dass es für alle Generationen bedienbar ist. Unsere Mission ist es, keine Zweiklassengesellschaft bei der Informationsvermittlung innerhalb eines Unternehmens zu tolerieren. Gleichzeitig ist uns wichtig,  ein Zugehörigkeitsgefühl und die Nähe zu den Kolleg:innen zu schaffen. Flip wird von zahlreichen Kunden aus Handel, Produktion und der Gesundheitsbranche genutzt, wie der Porsche AG, EDEKA, MAHLE, Apotheke MACHE oder Bauder.

Wie kann ich mir deinen Alltag als CMO vorstellen?

Ich nehme mir am Morgen etwas länger Zeit und bereite mich auf die Themen des Tages vor. Mein Tag beginnt mit einem morgendlichen Kaffee, gefolgt von einer halbstündigen Meditation-Session.  Dafür stehe ich gerne früh auf, denn die Ruhe am Morgen gibt mir Kraft. Um 8 Uhr geht es dann richtig los mit dem ‘Daily’ im Team Management und den täglichen ToDos. Ich habe viele Termine über den Tag verteilt, von teaminternen Meetings, bis hin zu abteilungsübergreifenden Absprachen mit Sales, Product etc.. Zwischendurch versuche ich dann auch noch ein paar Themen abzuarbeiten 🙂

Wie sahen deine beruflichen Meilensteine davor aus?

Nach meinem erfolgreichen MSc in Financial Management ging es für mich zum Großkonzern Daimler. Dort durfte ich verschiedene Abteilungen durchlaufen, verbunden mit einem Auslandsaufenthalt in Singapur, bei dem ich u.a. im Bereich Finance & Controlling und der Business Innovation tätig war. Anschließend war ich als Teil von Plug and Play am Aufbau der STARTUP AUTOBAHN in Stuttgart beteiligt und durfte später in Berlin die Open Innovation Plattform Beyond1435 der Deutschen Bahn mit aufbauen.

Was fasziniert dich so an der Startup Szene?

An der Startup Szene fasziniert mich Einiges: Das kollegial geprägte Umfeld, die Möglichkeiten der Weiterbildung und dem Verlangen nach gemeinsam Aufstreben sind ein Teil davon. Bei einem Startup sieht man gleich seinen Impact und kann seine innovativen Ideen einbringen. Ich bin gerne Teil eines jungen, digital-orientierten Team, für die der Umgang mit der neuesten Technologie eine Selbstverständlichkeit ist. Ich finde Startups fördern die Kreativität und gehen gerne im Austausch miteinander und arbeiten stetig daran. Mir gefällt außerdem gut, dass sich Startups mit einer hohen Priorität dem Austauschen von traditionellen Hierarchien mit flachen Rangordnungen widmen. Das führt meiner Meinung nach zu einer höheren Motivation und jeder lernt gegenseitig von Erfahrungen.

Abseits der Technik: Was macht für dich gute Kommunikation aus?

Gute Kommunikation macht für mich aus, den Willen zu haben, wirklich miteinander sprechen zu wollen –  sich in die Lage des anderen zu versetzen und seine eigene Wertung nicht in den Vordergrund stellen. Gute Kommunikation im Unternehmen erreicht man, wenn klare Verantwortungsbereiche geschaffen sind. Kommunikation mit dem Team bedeutet, transparent zu sein und  keine Informationssilos entstehen zu lassen.

Was für einen Führungsstil verfolgst du?

Ich glaube, ich habe eine Mischung zwischen dem kooperativen Führungsstil und dem Laissez-faire Führungsstil. Ich denke, gewisse Rahmenbedingungen sind sinnvoll. Zugleich ist es mir aber auch sehr wichtig, dass Entscheidungen selbstständig getroffen werden können. Jeder ist Expert:in auf seinem Gebiet und hat wertvolle Erfahrungen gesammelt, um sich auch einer gewissen Eigenkontrolle zu unterziehen. Das bedeutet, alle Mitarbeiter:innen haben einen Vertrauensvorschuss und bei Team-Entscheidungen halte ich mich auch gerne etwas zurück. Den für mich steht das WIR an erster Stelle und das funktioniert nur, wenn alle sich einbringen können.

Was ist der beste Ratschlag, den du jemals erhalten hast?

Akzeptiere, dass du deine eigenen Erwartungen nie ganz erfüllen kannst. Ich denke, man hat sich selbst gegenüber immer die strengsten Erwartungen. Ich versuche stets das Beste anzustreben, nehme es aber auch mit Humor, wenn es mal nicht klappt.

Wie wird es in den kommenden Monaten mit Flip weitergehen?

Wir haben die kommenden Monate einiges geplant. Es geht gerade steil bergauf – wir freuen uns sehr, dass unsere Mitarbeiter-App immer mehr Erfolg genießen kann. Wir sind unheimlich gespannt, was die Zeit mit sich bringt. Derzeit haben wir großen Kundenzuwachs und haben einige Stellen ausgeschrieben. Es bleibt spannend.

Zu guter Letzt würden wir uns über eine Empfehlung von dir freuen (Buch, Podcast…). Also?

Ich lese gerade das Buch ‘Ungezähmt’ von Glennon Doyle und kann dieses sehr empfehlen. Es geht darum, was geschieht, wenn Frauen die an sie gestellten Erwartungen durchbrechen und sich selbst verwirklichen. Ich bin fast durch und sehr begeistert. Seit Clubhouse höre ich kaum noch Podcasts. Da lausche ich gerne Panels zu Themen im New Work, Female Leadership und Digitalisierung.

 

Weiterführende Links:

https://www.flipapp.de/

https://www.linkedin.com/in/ann-kathrin-staerkel/

    Leave a Reply