FI: Forgestellt & Inspiration

FORGESTELLT: Fabienne Truffer von Schwarznasen, Fadenkorb und FabienneTruffer.com

14. April 2020

FIELFALT.CH: Fabienne Treffer lebt mit ihrer Familie auf einem Biohof in einem Oberwalliser Bergdorf in der Schweiz. Sie ist der beste Beweis dafür, dass – egal, wo du lebst – deine Leidenschaft auf- und ausbauen kannst und Positives in die Welt senden kannst. Was Fabienne alles macht, welche Visionen sie hat und wie sie dies alles managt, lest ihr in diesem wunderbaren Portrait. Ihr dürft außerdem gespannt darauf sein, was sie mit Puppen und Mondkalendern zu tun hat.

 

Liebe Fabienne, wie können wir uns deinen Alltag vorstellen?

Oh, eigentlich ganz unspektakulär. Ich stehe auf, nehme mir eine halbe Stunde Zeit für mich, dann richte ich das Frühstück her und schicke die Kinder in die Schule, gehe mit dem Hund raus, mache den Haushalt. Nachmittags nehme ich mir dann Zeit für mein Business und abends ist wieder Familienzeit.

Welche drei Eigenschaften würden deiner Freundin spontan einfallen, wenn ich sie zu dir befrage?

Liebevoll, zuverlässig und herzlich.

Du sagst selbst, dass du ein „Stadtkind“ bist. Wie kommt die Transformation zum „Landkind“?

Nun, ich bin in einer Kleinstadt in einem Wohnblock aufgewachsen. Durch meinen Partner, welcher einen Biohof mit Walliser Schwarznasen in einem Oberwalliser Bergdorf bewirtschaftet, bin ich nun ein Landkind geworden.

Du lebst mit deinem Mann und deinen Kindern auf einem Biobauernhof und betreibst einige Webseiten und Blogs. Bitte beschreibe uns doch mal genau, was du alles machst.

Die Arbeit auf dem Hof macht vorwiegend mein Partner. Ich helfe beim Heuen aus,  bei Weidwechsel und Schafschur. Die Webseiten der Schafe und Fadenkorb habe ich mir die letzten 10 Jahre aufgebaut und sie sind nun quasi Selbstläufer. Ich aktualisiere nur noch regelmäßig. Meine aktuelle Haupttätigkeit ist auf FabienneTruffer.com, angesiedelt, auf der ich Frauen zu einem weiblich zyklischen Alltag mit Leichtigkeit und Gelassenheit führe mittels Mondwissen.

Wie bist du auf die Idee zu Fadenkorb und der Seite über die Walliser Schwarznasen gekommen?

Ich hatte Schafwolle, die niemand wirklich wollte. Als mein grosses Mädchen mit sechs Monaten erkältet war, riet mir die Mütterberaterin zu Schafwollkissen auf der Brust. Ich nähte diese dann auch als Kindbettgeschenke und bald gab es Bestellungen. So baute ich den Fadenkorb auf, zuerst ein Mix aus allerhand Nähprodukten. Schwanger mit der zweiten Tochter suchte ich eine Puppe aus natürlichen Materialien für meine Große und fand nichts. Also nähte ich selbst eine und konnte damit gar nicht mehr aufhören. So entstand der Puppenshop und ich sah, dass die restlichen Schafwollprodukte einfach nicht das gleiche Kundensegment anzog. Also begann der Aufbau von der Seite der Walliser Schwarznasen und der Umbau vom Fadenkorb zum Puppenort. Ich begann Puppenkurse zu geben und hörte oftmals in Gesprächen über die Zeitprobleme von Mamis. So entdeckte ich das Zeitmanagement und fand das zyklisch weibliche Mondwissen wunderbar entlastend für uns Mütter und begann mich hierhin weiter zu bilden.

Was ist für dich das besonders Schöne an deinen Passionen/an deinem Beruf?

Die Vielseitigkeit, der Austausch mit den verschiedensten Menschen zu den unterschiedlichen Themen.

Wie vereinbarst du all deine Projekte mit deiner Familie?

Das geht Hand in Hand. Bei den Schwarznasen ist die ganze Familie involviert. Die anderen Sachen mache ich vorwiegend, wenn die Kinder in der Schule sind. Aber sie kennen mich auch fast nur mit der Näharbeit in der Hand abends auf dem Sofa….ich sitze selten mit leeren Händen rum;-)

Wie lädst du selbst deine Batterien immer wieder auf?

Wichtig ist mir die morgendliche halbe Stunde für mich. Die Spaziergänge mit dem Hund, draußen in der Natur sind auch sehr wertvolle Ladezeit.

Was hast du in den kommenden Monaten geplant? Hast du eine bestimmte Vision?

Ich möchte mich gerne auch offline noch weiter verbinden und freue mich auf Frauenzirkel zum Austausch in Mondwissen.

Hast du ein Motto, nach dem du lebst?

Das alltägliche Chaos wird Nebensache, wenn ich eine positive Einstellung habe und wählen kann, was ich als nächstes tun will (frei nach Brandon Burchard). Jammern bringt nichts, jede Aufgabe ist eine Herausforderung, die uns weiterbringt. Also kein Drama machen, sondern schauen, was das nächste ist, dass ich in dieser Situation tun kann.

Zu guter Letzt: Was würdest du der FIELFALT Community gerne mit auf den Weg geben?

Nimm dir morgens Zeit für dich und richte dich aus, auf den Tag, auf die Menschen, denen du begegnest. Wie und wer willst du heute sein?

 

Links zu Fabiennes Seiten und Arbeiten:

Facebook: Die Facebookgruppe für kostenlose Inspiration zu Mondwissen: www.fabiennetruffer.com/facebookgruppe
Titelbild: ©Chantal Williner
Facebookpinterestlinkedinmail

    Kommentiere den Beitrag