FI: Forgestellt & Inspiration

FORGESTELLT: Frederike Probert von Mission Female

18. Februar 2020

Frederike Probert ist jemand, der einen sofort mitreißt. Sie versprüht so viel positiven Aktionismus, dass man selbst sofort aufspringen und mitmachen möchte. Mitmachen ist für Frederike das richtige Stichwort, denn mit ihrem exklusiven Netzwerk Mission Female möchte sie Frauen stärken und eine Plattform für gegenseitiges Unterstützen und Wachstum schaffen. Wie sie darauf kam, was sie sonst schon alles gemacht hat und warum sie nie das Haus ohne „Fiete“ verlässt, lest ihr in diesem Portrait. Zeitgleich starten wir mit Frederike den Auftakt zur Kooperation mit Mission Female und stellen in den kommenden Monaten jeweils eine inspirende Frau aus diesem tollen Netzwerk in der Reihe FORGESTELLT vor.

 

Liebe Frederike, ohne welche fünf Gegenstände verlässt du niemals das Haus?

Das kommt ganz auf die Situation und den Anlass an. Aber der Haustürschlüssel sollte schon immer mit dabei sein. Meistens ist auch mein Hund Fiete mit von der Partie, wenn ich das Haus verlasse.

Welche Eigenschaft an dir hat dich jeweils persönlich und beruflich weiter gebracht?

Da gibt es nicht nur eine; die wichtigsten sind: Neugier, Dickköpfigkeit, Mut, und meine „einfach machen“ Mentalität.

Du bist seit vielen Jahren in der Digitalbranche unterwegs. Erzähle uns doch bitte von deinen wichtigsten Meilensteinen.

Ich war 15 Jahren in der Technologie- und Digitalbranche tätig und habe ziemlich viel gesehen. Zudem habe ich sehr schnell Karriere gemacht und war in führenden Positionen für internationale Unternehmen wie AOL, Microsoft, Yahoo, AudienceScience und AppNexus tätig. Außerdem habe ich selbst Unternehmen gegründet und geführt. Ich wollte nach meiner persönlichen Auszeit in 2018 etwas Neues erschaffen und starten und so ist Mission Female enstanden.

Wie kam es dazu, dass du Mission Female gegründet hast?

Ich war in meiner Karriere in der digitalen Technologie-Branche meistens von Männern umgeben. Nach meinem letzten Unternehmensverkauf wollte ich eine Auszeit und bin mit meinem Hund und einem Wohnmobil durch Europa getourt. Da reifte für mich der Entschluss, es anders anzugehen als bisher und Frauen in der Wirtschaft aktiv zu pushen. Somit habe ich Mission Female gegründet – ursprünglich als Unternehmensberatung gedacht. Es kristallisierte sich jedoch schnell heraus, dass nicht nur Unternehmen, sondern auch die Frauen Unterstützung benötigen, um nicht immer der „Lonely Rider“ zu sein. Von daher ist aus der Idee der Unternehmensberatung eine Initiative für das aktive gegenseitige Empowerment für Frauen entstanden, mit der ich sehr zufrieden bin und mit der wir kurzfristig auch deutlich mehr erreichen können.

Welche Vision verfolgst du mit Mission Female und was bietest du in diesem Kontext konkret an?

Viele Frauen haben einfach nicht das notwendige Netzwerk, weil sie die letzten Jahre ihre Zeit und Energie eher in die Karriere als in ein Netzwerk investiert haben. Mission Female möchte ein stabiles, verbindliches Netzwerk mit Sparringspartnern bieten, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Es gibt Peergruppen, Dinnerveranstaltungen, verschiedenste Events, Workshops mit externen Trainern und Coaches, die moderiert werden und die besucht werden können. Mission Female möchte Raum geben, damit Frauen sich auf Augenhöhe austauschen und unterstützen können und sich letztendlich weiterentwickeln.

Mittlerweile sind wir in mehreren deutschen Städten aktiv sowie in Österreich und der Schweiz. Das Netzwerk ist bewusst klein und persönlich (aktuell ca. 50 Mitglieder), um eine Exklusivität und ein vertrauensvolles Miteinander zu garantieren.

Welche Frauen schließen sich dem Netzwerk Mission Female an?

Wirkliche Powerfrauen, die – wie beschrieben – ein stabiles und verlässliches Netzwerk mit vertrauensvollen Sparringspartnern mitgestalten wollen, die aber nicht die Zeit und Motivation haben, sich ein passendes Netzwerk zu suchen. Unsere Mitglieder sind Topmanagerinnen aus dem mittleren und oberen Level sowie Unternehmerinnen aus den verschiedensten Branchen. Diese Frauen vereinen sich in den folgenden drei Punkten:

1. Sie wollen erfolgreich sein.

2. Sie haben verstanden, dass man ein AKTIVES Netzwerk braucht, um sich gegenseitig zu unterstützen und zu empowern.

3. Sie investieren einen gewissen Anteil ihrer Zeit, um das Netzwerk mitzugestalten, sich selbst weiter zu entwickeln und anderen dabei zu helfen.

Darüber hinaus existiert ein absolutes Vertrauen zueinander.

Du bist Expertin für Gender Diversity Themen. Worin siehst du in diesem Bezug den größten Nachholbedarf für die DACH Region?

Frauen müssen meines Erachtens lernen, wie sie effizient miteinander arbeiten und gut netzwerken. Darüber hinaus, Vertrauen in sich selbst zu haben und einfach loszulegen.

Du transportierst eine unheimliche Energie und wirkst sehr stark. Gibt es bei dir auch mal Momente des Selbstzweifels? Und was tust du dann?

Ja, natürlich, die gibt es auch. Ich habe häufig Unternehmen und Positionen gewechselt, selbst gegründet usw. Es hätte viel schief gehen können und ich habe bei diesen Entscheidungen immer sehr viel reflektiert und innere Kämpfe mit mir geführt. Am Ende gewinnen jedoch immer mein eigener Dickkopf und meine Neugierde. Und das lasse ich dann auch gerne zu.

Hast du ein persönliches Motto?

Ja, ganz nach Hamburger Slang: Morsbacken zusammenkneifen und durch – egal, was kommt.

Was hast du zuletzt gewagt oder ausprobiert und welche private und/oder berufliche Herausforderung möchtest du als nächstes angehen?

Privat: Mir einen Camper zu kaufen und ein Jahr alleine mit meinem Hund Fiete durch Europa zu fahren. Das hat mich persönlich unheimlich weitergebracht.

Beruflich: Mission Female ist nach 15 Jahren Technologie und Digitalwirtschaft die größte Herausforderung, die ich weiter voranbringen möchte.

Zu guter Letzt: Was möchtest du der FIELFALT Community mit auf den Weg geben?

Negative Gedanken ausblenden, Vollgas geben und einfach machen!

 

Weitere Links zu Frederike Probert: https://www.xing.com/profile/Frederike_Probert/cv und https://www.linkedin.com/in/frederikeprobert/

und zu Mission Female: https://www.missionfemale.com/#mission sowie https://www.instagram.com/MissionFemale/ und https://www.facebook.com/missionfemale und https://twitter.com/MissionFemale außerdem https://www.linkedin.com/company/missionfemale/

 

Titelbild: ©Frederike Probert

Facebookpinterestlinkedinmail

    Kommentiere den Beitrag