FI: Forgestellt & Inspiration

FORGESTELLT: Sabine Egger, Ärztin, Mind Body Medizin Coach und Kitesurferin

23. März 2020

Sabine hat mich extrem neugierig gemacht: Eine kitesurfende Ärztin, die Mind Body Coaching als ihre Passion betrachtet und eine Lebensfreude ausstrahlt, die einen umhaut. Was sie alles auf die Beine stellt, wie sie es vor allem unter den Hut bringt und welche Ziele sie verfolgt, berichtet sie uns in diesem wundervollen Portrait.

 

Liebe Sabine, was liebst du am meisten an deinem Leben?

Dass ich meine Zeit frei einteilen kann und arbeiten und leben kann, wo ich möchte.

Auf was bist du besonders stolz?

Dass ich immer wieder den Mut habe, Dinge zu denken und zu tun, die viele für „unmöglich“ halten.

Besonders stolz bin ich auf meine Kitesurfkünste, weil ich mir damit selbst immer wieder beweise, dass ich viel mehr kann, als ich mir (und andere) zutraue. Dass ich Medizin studiert habe, obwohl mir damals viele abgeraten haben und nicht an meine naturwissenschaftlichen Fähigkeiten geglaubt haben. Und noch vieles andere mehr…

Du bist Ärztin und Mind Body Medizin Coach. Wie ist es dazu gekommen und wie können wir uns deinen beruflichen Alltag vorstellen?

Seit 2012 bin ich Fachärztin für Anästhesiologie und trage eine Zusatzbezeichnung für Notfallmedizin, und 2018 habe ich eine Ausbildung zur zertifizierten Mind Body Medizin – Therapeutin an der Universität Duisburg/ Essen gemacht. Mein Traum war es schon lange Ärztin zu werden, weil ich Menschen helfen wollte. Das habe ich als Anästhesistin auf wunderbar effektive Weise ausleben dürfen. Wenn es wirklich ums Ganze geht, ist es ein gutes Gefühl, zu wissen, was zu tun ist und andere Menschen beim Lebenretten zu unterstützen.

Später kam die Sehnsucht dazu, das präventiv und ganzheitlich zu tun. So bin ich zur Mind Body Medizin gekommen.

Nebenberuflich habe ich einige Jahre als Abnehmcoach gearbeitet, bin Skilehrer, Kitesurf Instructor und Open Water Diver geworden. Ich bin sehr wissbegierig und folge meiner Neugier.

Mein beruflicher Alltag hat sich vor zwei Wochen verändert, denn ich bin nun Einzelunternehmerin in Vollgas – Teilzeit. Heute verbringe ich meine Tage mit Podcastfolgen erstellen für meinen eigenen Podcast, Interviews zu geben für andere, Auftritte vorzubereiten on-und offline, mein Retreat in Portugal vorzubereiten und Wunschkunden glücklich zu machen. Ich inspiriere Menschen, ein selbstbestimmtes erfolgreiches Leben zu führen, das sich auch so anfühlt.

Zusammen mit meiner Businesspartnerin Christina Bachmann unterstütze ich Unternehmerinnen dabei, langfristig gesund und erfolgreich zu sein.

Wir fahren im März und Oktober zusammen nach Mallorca.

Die letzten 15 Jahre war ich vor allem Ärztin in der Klinik. Mein Leben war von einem Dienstplan bestimmt, der keine Feiertage oder Wochenenden kennt. Die Arbeit im OP startet zwischen 7.00 und 7.30, was für mich als Morgenmuffel eine Herausforderung darstellt, die ich jahrelang bravourös gemeistert habe.

Als Anästhesistin war ich entweder in der weissen Zone (sie heisst so, weil man im Gegensatz zur grünen Zone weiss trägt) in der Sprechstunde, im Gebärsaal oder für Notfälle zuständig.

Reanimationen und die Betreuung Polytraumatisierter im Schockraum oder auf der Intensivstation, die Nachsorge und Betreuung von Patienten mit postoperativen Schmerzen machten meinen Alltag bunt und spannend.

Kein Tag war wie der andere, keine Woche wie die letzte und fixe Arbeitstage hatte ich auch nicht. Das hat mir sehr gut gefallen, denn in meiner Freizeit konnte ich schlafen, in der Natur sein, in den See springen…meist für mich alleine, während die anderen arbeiten. Die letzten Jahre war ich dann oft am Bloggen, Podcasten, Reisen planen und kiten. Seit 2018 gebe ich Retreats für ganzheitliche Entspannung und innere Freiheit in Portugal, die organisiert und vorbereitet werden wollen.

Aufgrund eines Bandscheibenvorfalls vor einigen Jahren habe ich selbst die Grenzen der Schulmedizin erfahren. Meine ganze fachliche Kompetenz als Schmerztherapeutin und die der Kollegen reichte nicht aus, mir mit meinen Schmerzen zu helfen. Das war mein „Moment des Erwachens“.

Viele Fragen blieben für mich unbeantwortet. Ich ordnete mein Leben auf eigene Faust neu, integrierte lange tägliche Waldspaziergänge und Corefitness – Übungen, sorgte für eine gesundmachende Ernährung und sortierte mein Berufsleben und soziales Netzwerk neu, schuf Balance zu meinem intensiven Arbeitsleben. Ich gönnte mir ein selbst finanziertes sechsmonatiges Sabbatical, in dem ich solo durch Südostasien kitesurfte und tauchte.

Einige Jahre später erfuhr ich, dass es ein medizinisches Konzept gibt, das all die Aspekte wie Ernährung, Bewegung, Naturheilkunde, Selbsthilfe, Lebenssinn, soziales Netzwerk und aktive Entspannung, Mindfulness, Meditation, Yoga, Qigong beinhaltet und für Patienten ergänzend zur Schulmedizin angeboten wird.

Die Mind Body Medizin hat mich sofort fasziniert, weil es ein akademisches wissenschaftlich fundiertes Konzept ist, das die Salutogenese, also Gesundwerdung zum Ziel hat. Meine Rolle sehe ich als inspirierend und motivierend für den Patienten/ Klienten, seine eigenen Kräfte und Ressourcen zu entdecken und zu fördern. Daher nenne ich mich „Coach“ oder auch Resilienztrainer.

War die Medizin schon immer deine Passion?

Ich hatte seit ich denken kann, den Wunsch mit anderen Menschen zu arbeiten und ihnen umfassend zu helfen. Mein Opa war Arzt und ein großes Vorbild für mich. Ich wollte so liebevoll und herzlich sein wie er und habe als Kind einige Male erlebt, wie dankbar die Patienten waren, wenn sie seine Praxis verließen. Ich denke, das hat mich früh geprägt. Dennoch war es für mich ein Wagnis das zu studieren, weil es so ein langes Studium war und es wenig zeitliche Freiheit bot. Immer wieder habe ich überlegt, ob ich abbrechen soll, um Pilotin oder Journalistin zu werden.

Was fasziniert dich so am Thema Mind Body?

Durch meine eigene Geschichte und die Erfahrung mit meinen Patienten mit chronischen Schmerzen und anderen Symptomen, die durch chronischen Stress hervorgerufen werden, habe ich begriffen, dass Gesundheit immer ganzheitlich zu betrachten ist. Für mich gehören „mind“, „body und „soul“ und „heart“ zusammen und ergeben uns als menschliches Wesen. Um eine wirklich gute Medizin zu machen, dürfen wir uns diesem ganzheitlichen Ansatz öffnen und entsprechend therapeutisch handeln. Immer wieder bin ich selbst überrascht und fasziniert, welche Erfolge ich mit den Methoden der Mind Body Medicine für mich und meine Klienten erreichen kann. Wir können uns bewusst gesund denken. Unser Körper ist ein Wunderwerk, das sehr klug und frühzeitig Signale sendet, was wir als ganzes Wesen brauchen. Das dürfen wir lernen zu schätzen, und für uns und unsere Gesundheit zu nutzen. Jeder von uns kann das jederzeit und überall tun, egal wie krank oder gesund er ist. Das mag ich besonders an der Mind Body Medicine.

Was ist deine mittel- und langfristige Vision?

Mittelfristig möchte ich dieses Jahr mein Unternehmen durchstarten lassen und ein Buch schreiben. Gerne möchte ich mein Wissen auch weiter interaktiv weitergeben, eventuell in einem Online – Mentoring – Programm.

Langfristig schwebt mir vor, ein oder mehrere ganzheitliche Präventionszentren zu erschaffen, in denen man sich professionell entspannen kann mit der Kraft der Natur am Meer und in den Alpen. Ich möchte zusammen mit gleichgesinnten Kollegen das Gesundheitssystem umgestalten, damit es für uns Ärzte und Patienten gesünder wird.

Du hast vor einigen Jahren das Kitesurfen für dich entdeckt. Was bedeutet das Kitesurfen für dich?

Beim Kitesurfen kann ich mich austoben, meiner Kreativität freien Lauf lassen, Tiere in freier Wildbahn treffen und neue Menschen kennenlernen. Ich fühle mich frei, glücklich und gelassen. Wenn ich nur daran denke, wie mein Kite in den Himmel steigt und ich mit der Kraft des Windes über die Wellen tanze, spür ich. Schmetterlinge im Bauch und bin verliebt ins Leben.

Neben deinen ganzen Leidenschaften betreibst du einen Podcast zum Thema Mind Body und einen Blog zum Thema Kitesurfen. Wie bringst du all dies in deinem Leben unter und hast du ein „Energie Geheimrezept“?

Ja, wobei es gar nicht so geheim ist. Ich lebe so gut ich kann nach den Prinzipien der Mind Body Medizin. Ich meditiere beinahe täglich, schreibe Tagebuch, und bin jeden Tag draußen und bewege mich in der Natur, esse viele Pflanzen und treffe gerne andere Menschen. Mir tut es sehr gut, allein zu sein und mit meinem Kater auf dem Sofa „abzuhängen“. Ich gönne mir Massagen, schaumigen Cappuccino und Kitesurfreisen.

Mich faszinieren sehr viele Themen wie Umweltschutz, Fashion und Beauty, Persönlichkeitsentwicklung, ganzheitliche Medizin, Selbstfürsorge.

Der Austausch mit anderen Menschen ist für mich auch eine große Energiequelle.

Und manchmal sage ich auch nein zu anderen, und ja zu mir.

Hand aufs Herz: Sind deine Batterien auch mal leer? Und wenn ja: Was tust du dann?

Na klar. Das ist eine meiner grössten Herausforderungen mit mir selbst, ich bin oft Vollgas unterwegs und vergesse meine eigene Vollgas- Entspannung. Als lebensrettende Sofortmassnahme atme ich ein paarmal tief durch und gebe meiner Erschöpfung Raum. Daheim lege ich mich gern auf meine Fakirmatte. Alles, was mich aus dem Kopf in den Körper bringt, entspannt mich schnell und effizient. Und dann checke ich meine Wohlfühlliste und suche mir was aus. Dazu habe ich eine eigene Podcastfolge gemacht. (LINK: https://podcasts.apple.com/de/podcast/15-let-s-get-personal-ich-bin-total-erschöpft-was-nun/id1382752766?i=1000450861117)

Wenn du als Ärztin und als Mind Body Expertin unseren Leserinnen nur drei Tipps geben könntest, wie sie ihr Leben gestalten sollen, wie würden diese drei Ratschläge lauten?

Statt Rat zu schlagen, möchte ich dir lieber Fragen stellen:

1. Wer möchtest du sein?

2. Wie würdest du leben, wenn du morgen tot wärst und Geld keine Rolle spielen würde?

3. Wer hält dich WIRKLICH davon ab, DEIN Leben zu führen?

Hast du Vorbilder, die dich inspirieren?

Dr. Janna Scharfenberg (www.drjannascharfenberg.com), Miriam Tymiec (www.wakeupstoked.com), Christina Bachmann (www.christinabachmann.de/mallorca), mein Opa.

Zu guter Letzt: Was möchtest du in den kommenden Monaten beruflich wie privat wagen?

Beruflich habe ich es 2020 gewagt, mich als Einzelunternehmerin in Vollgas – Teilzeit meinen Passionen zu widmen. Kitesurfen, Skifahren, Menschen zu einem Leben zu inspirieren, das ihr eigenes ist und sich von innen heraus erfolgreich anfühlt. Dazu veranstalte ich ein Retreat in Portugal und habe ein T-Shirt Business gelauncht.

Ich werde mich weiter auf Bühnen trauen, um selbst zu wachsen und andere Menschen beim Wachsen zu unterstützen. Unternehmerin sein ist DAS Wagnis 2020 schlechthin für mich und ich freue mich auf die Achterbahnfahrt.

Privat möchte ich Big wave – Kitesurferin werden und noch mehr auf der Welle als unter der Welle sein. Im Februar findet man mich daher in Kapstadt beim Trainieren auf meinem pinken Brett (oder drunter).

 

Weitere Informationen und Links zu Dr. Sabine Egger:

www.drsabineegger.com

Instagram: https://www.instagram.com/drsabineegger/

Facebook: https://www.facebook.com/sabine.egger.948?fref=search&__tn__=%2Cd%2CP-R&eid=ARDhrkJvqdNBeFFa92M1UUQYMnUVpUSxsUoY2bUv2RFMsXUug0Qe2lbxfob5lMA7Wom1T0u_mjsl7Phw

Mind Body Podcast: https://drsabineegger.com/podcast-2/

Youtube channel: https://www.youtube.com/channel/UCS2GCtcm1MQflXmK1jf2kQg

T shirt business: www.kitenfressenschlafen.de

 

Bilder: ©Dr. Sabine Egger

    Leave a Reply