FI: Forgestellt & Inspiration

FORGESTELLT: Tina Jürgens, Geschäftsführerin von zebra-audio.net

12. November 2019

Wenn ich jemanden beschreiben müsste, der „auf Zack“ ist, würde mir sofort Tina Jürgens einfallen. Aber sie ist nicht nur schnell und voller Energie, sondern unheimlich humorvoll, sympathisch und authentisch. Besonders beeindruckt haben mich ihre verschiedenen Facetten und dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt. Als Geschäftsführerin von zebra-audio.net möchte sie die Podcastbranche auf ein neues Level bringen. Warum sie Audioformate liebt, nie ohne genügend Essen aus dem Haus geht und warum sie manchmal zum Bildschirmschoner mutiert, berichtet sie uns heute.

Liebe Tina, ohne welche fünf Gegenstände verlässt du niemals das Haus?

Essen (!), denn ich könnte ja glatt verhungern auf dem Weg ins Büro. Meine Smartphones und Headphones (natürlich, bei dem Beruf…) Brieftasche (wegen der Unhandlichkeit im Grunde auch als Waffe zu verwenden) und Taschentücher (old school, ich weiß).

Du hast berichtet, dass dein Lieblingsmedienformat Audiobooks und Podcasts sind. Was fasziniert dich so daran?

Meine Audio-Liebe geht zurück auf meine Kindheit, in der ich viele „Geschichten-Platten“ gehört habe und mich damit komplett in eine andere Welt zurückziehen konnte. Diesen Effekt haben Hörbücher, Podcasts und Radio-Feature noch heute für mich. Sie stehen für neue Welten und Dinge, die ich noch nicht kenne. Ich bin im Grunde manischer Hörer.

Du hast schon einige berufliche Stationen durchlaufen. Berichte doch bitte, wie du zu zebra-audio.net gekommen bist, wie dein Weg bisher war und was für Bereiche und Tätigkeiten du momentan verantwortest.

Nach meinem Studium wollte ich ursprünglich an der Universität bleiben und Dozentin für Filmwissenschaft (meine andere große Liebe) werden. Aber irgendwie ging mir das alles nicht schnell genug und ich bin in der Verlagsbranche „gelandet“: Vom Audio Verlag in Berlin, über die Süddeutsche Zeitung (wo ich die DVD- und Hörbuch-Editionen verantwortet habe) und die WELT-Gruppe (für alle Arten von Verlagsprodukten) bis zum Bayerischen Rundfunk und dessen kommerzieller Tochter, der BRmedia, wo ich mich hauptsächlich um die „Zweitverwertung“ von Audio-Inhalten gekümmert habe. Auf allen diesen Stationen habe ich lernen können, was guten Content ausmacht und was man daraus noch machen kann. Und ich durfte mit den schlauesten Redakteuren und Autoren zusammenarbeiten, was mich bis heute fasziniert und inspiriert. Podcasts waren schon da schon meine heimliche Liebe, so dass ich als Geschäftsführerin eines Podcast-Netzwerkes geradezu meinen Traumjob gefunden habe.

Was zeichnet zebra-audio.net genau aus?

Wir sind ein Netzwerk, das nicht nur eine Vielzahl von Shows distribuiert, promotet und vermarktet. Wir konzipieren auch neue Podcast-Formate für Kunden, helfen bestehenden Shows noch erfolgreicher zu werden und können auch bei der Produktion unter die Arme greifen. Im Grunde decken wir alles rund um dieses Thema ab. Wir möchten Podcasts zu einer etablierten Gattung machen und für mehr Professionalisierung und Standards in der Branche sorgen.

Was sind deine momentanen Lieblings-Podcasts?

Dafür reicht hier der Platz nicht, befürchte ich…  Und neben den Podcasts unseres Netzwerks, wechselt das auch ständig. Der letzte Nicht-ZAN-Podcast, der mich angezündet hat, war „The Ballad of Billy Balls“.

Du bezeichnest dich als entscheidungsfreudig. Hast du Empfehlungen, wie man schnell die für sich richtigen Entscheidungen treffen kann?

Das ist wahrscheinlich sehr individuell. Bei mir muss es ein Zusammenfallen von Verstand und Gefühl sein. Wenn das passiert, bin ich sofort und all-in. Diese Kombination bezeichnet man wohl als Instinkt …

Du unterstützt den Dopingopferverein in Berlin. Warum ist dir dies so wichtig?

Ich war als Kind im Leistungssport-System der DDR involviert. Durch die Recherche meines eigenen Falles bin ich auf den Verein gestoßen und habe viele ehemalige Sportler kennengelernt.  Ihre oft dramatischen Geschichten und der Kampfgeist des Vereins haben mich sehr berührt und einfach motiviert, mich für die Belange der Opfer zu engagieren.

Hast du ein persönliches Motto?

Oh, da gibt es etliche… „Wer A sagt, muss gar nichts.“ „Frau und Mann immer ran.“… Aber eigentlich habe ich kein Motto, eher ein paar Glaubenssätze.

Du bist auch Yogalehrerin. Wie integrierst du Zeit für deinen Körper und deinen Geist in deinen Alltag?

Tatsächlich meditiere ich jeden Tag zumindest kurz, praktiziere fast täglich Yoga und brauche auch grundsätzlich Bewegung oder Sport, um mental ausgeglichen zu sein. Ich genieße aber auch total, in die Sauna zu gehen oder manchmal schlicht in meinem Wohnzimmer zu sitzen und nachzudenken oder auch nur in die Luft zu starren. Ist ein bisschen wie bei einem Bildschirmschoner …

Was hast du zuletzt gewagt oder ausprobiert und welche private und/oder berufliche Herausforderung möchtest du als nächstes angehen?

Neben dem Fallschirm-Sprung im letzten Jahr, habe ich mich dieses Jahr meiner Horrorfilm-Phobie gestellt und alleine „IT“ im Kino geschaut, inklusive einer Fledermaus, die mich nachts in meinem Schlafzimmer besucht hat. Check!

Beruflich stehe ich tatsächlich täglich vor Herausforderungen, so dass ich mir da nicht noch extra etwas vornehmen muss.

Zu guter Letzt: Was möchtest du der FIELFALT Community mit auf den Weg geben?

Dass wir alle nicht perfekt sein müssen und uns zu Tode optimieren müssen. Wir müssen nicht besser sein, sondern einfach nur gut. Für alles gibt es eine Zeit: die, zu stürmen und ganz viel zu machen, und die für die Ruhe. Wenn wir erkennen, welche gerade ansteht und uns danach verhalten, sollte es eigentlich schon mal ganz gut laufen.

 

Wer mehr über zebra-audio.net erfahren möchte, kontaktiert bitte Tina über Xing oder besucht direkt die Homepage von zebra-audio.net: https://zebra-audio.net

Foto: ©Camille Blake

Facebookpinterestlinkedinmail

    Kommentiere den Beitrag