INSPIRATION & MOTIVATION LIFE & FIELSEITIG

Warum und wie wir auf Nachhaltigkeit setzen

10. Oktober 2019

Anna und Sophie sind die beiden jungen Gründerinnen von hejhej-mats. Während eines inspirierenden Museumsbesuchs in Schweden entstand die Idee, eine nachhaltige Yogamatte zu kreieren. Die hejhej-mats Yogamatten wurde im Sommer 2018 offiziell gelaunched. Aktuell gibt es eine Criwdfunding Kampagne zu den passenden Yogataschen. Sophie und Anna freuen sich, mit ihren hejhej-mats die Zukunft ein Stück weit nachhaltiger zu gestalten und hoffentlich noch viele weitere Yogis für das Thema Nachhaltigkeit zu begeistern. In diesem Artikel berichten sie, was Nachhaltigkeit für sie bedeutet und wie sie Nachhaltigkeit in ihrem Unternehmen und ihren Produkten umsetzen. 

Warum Nachhaltigkeit uns alle betrifft

Denkt ihr, dass Nachhaltigkeit nur ein Trend ist? Wir haben diese Frage vor kurzem gestellt bekommen und ehrlich gesagt hat uns die Frage ziemlich empört. Wie kann man nur denken oder hinterfragen, ob Nachhaltigkeit ein Trend ist? Wir befinden uns in einer aktuellen, sehr ernsten globalen Situation und wenn wir nicht alle langsam begreifen, dass Nachhaltigkeit unabdingbar ist, wird es keine Zukunft geben. Das hört sich drastisch an und ja, das ist es auch. Daher ist es für uns auch glasklar, dass unser Unternehmen so nachhaltig wie nur möglich agiert.

Wann und wie wir zum Thema Nachhaltigkeit kamen

Anna und ich (Sophie) haben beide einen Bachelor im Bereich Wirtschaftswissenschaften absolviert. Anna studierte in Hamburg Marketingmanagement , Je mehr Projektarbeiten und Vorlesungen im Fach Marketing durchgeführt wurden, umso mehr hinterfragte sie die klassische Wirtschaft. Sie kam irgendwann zu dem Punkt, an dem sie es anzweifelte, Produkte, die nicht wirklich benötigt werden und die unter sozial fragwürdigen Bedingungen hergestellt werden, zu vermarkten. Konsum von Produkten zu fördern, die schlecht für unsere Umwelt sind, machte für sie einfach keinen Sinn mehr. So kam Anna zum Thema Nachhaltigkeit und schrieb bereits ihre Bachelorarbeit über Nachhaltigkeitsmarketing.

Ich kam auch während des Bachelorstudiums eng in Kontakt mit Nachhaltigkeit. Ich studierte in Nürnberg Sozialökonomik und belegte meine erste Vorlesung zum Thema Nachhaltigkeitsmanagement. Der Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Markus Beckmann inspirierte und überzeugte mich direkt von Anfang an. Nachhaltigkeit muss in die Wirtschaft eintreten und Unternehmen müssen nachhaltig agieren, nur so wird es eine Zukunft für uns alle geben. Ich belegte so viele Vorlesungen und Seminaren wie möglich am Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsmanagement und schrieb auch meine Bachelorarbeit über dieses Thema.

Wir beide haben also auf ganz unterschiedliche Weise zu dem Thema gefunden. Für uns beide ist Nachhaltigkeit sowie das Achten auf Soziales und unsere Umwelt seitdem in jeglicher Situation, sowohl privat als auch im Beruf, unabdingbar. Für uns war daher auch klar, dass wir einen Master im Fach Nachhaltigkeitsmanagement machen wollten. Wir sind aus diesem Grund gemeinsam nach Malmö, Schweden, gegangen und fingen dort mit unserem Master an.

 

Die Gründerinnen Anna Souvignier and Sophie Zepnik (Photo Credits Christin Schwarzer Photography)

In Schweden startete die hejhej-Geschichte

Während eines Museumsbesuchs kam uns die Idee zu nachhaltigen Yogamatten. In einem Kunstwerk einer türkischen Künstlerin wurden nämlich Yogis angeprangert: Viele Yogis sind der Überzeugung , einen sehr nachhaltigen Lebensstil zu leben – bis zu der Yogamatte denkt allerdings keiner. Die meisten Menschen praktizieren auf einer sehr schädlichen, billigen Plastikmatte Yoga. Anna und ich fühlten uns auf der Stelle ertappt. Wir beide hinterfragten bereits viel und versuchten Produkte und Entscheidungen immer zu reflektieren. Aber auch wir haben uns tatsächlich noch keine Gedanken über unsere Yogamatte gemacht. Auf der Stelle war für uns klar, dass wir eine nachhaltige Yogamatte brauchen. Da wir in unserer Recherche sehr enttäuscht wurden und nicht wirklich ein Produkt fanden, das unsere Nachhaltigkeitsstandards erfüllte, haben wir schlichtweg entschlossen, es selbst in die Hand zu nehmen und eine wirklich nachhaltige Yogamatte zu entwickeln. Die Idee für hejhej-mats war also geboren.

Nach einer sehr langen und intensiven Produktentwicklung hatten wir dann während unseres Master Studiums die ersten Prototypen unserer hejhej-mats in der Hand. Wir fanden einen Weg, eine wirklich nachhaltige und closed-loop Yogamatte zu produzieren. Wir glauben, dass es in unserer aktuellen Welt nur noch wirklich nachhaltig ist, ein neues Produkt auf den Markt zu bringen oder eben zu konsumieren, wenn dieses im Einklang mit der „Circular Economy“ steht.

Closed-loop Produkte und Circular Economy

Aber was sind closed-loop Produkte eigentlich? In der Circular Economy geht es darum, möglichst wenig neue Ressourcen für die Herstellung von Produkten zu verwenden. Es sollen Ressourcen genutzt werden, die es bereits im Überfluss auf dem Planeten gibt. Auch das Ende des Produktlebenszyklus ist sehr wichtig, denn hier entstehen meist Unmengen an Müll. Bei closed-loop Produkten ist dies nicht der Fall, denn diese können recycelt werden und daraus wieder neue Produkte entstehen. In unserem Fall werden die hejhej-mats Yogamatten aus recycelten Materialien hergestellt, und zwar aus Schnittresten der Schaumstoffindustrie. Natürlich sind unsere hejhej-mats am Ende wieder recycelbar. Wenn die Produkte also irgendwann am Ende angekommen sind, können wir sie zurücknehmen und zu 100% recyceln. Wir haben so die erste closed-loop Yogamatte auf den Markt gebracht und sind sehr froh darüber, dass wir Yogis und Yoginis nun endlich die Möglichkeit bieten können, eine wirklich nachhaltige Yogamatte zu kaufen.

Das Herz unseres Unternehmens ist die Nachhaltigkeit

Jegliche Entscheidung, die wir in unserem jungen Start-up treffen müssen, beleuchten wir im Sinne der Nachhaltigkeit. So war für uns beispielsweise klar, dass wir das Verpacken und Verschicken unserer Yogamatten gemeinsam mit einer sozialen Initiative durchführen möchten. Wir arbeiten nun sehr eng mit einer Werkstatt für Menschen mit Handicap hier in Nürnberg zusammen. Testmatten und Prototypen, die zu schade für das Recycling sind, spenden wir an Obdachlosenheime. Unser Karton für die Matten ist aus 100% recycelten Materialien und der Versand klimaneutral.

Wir stehen in sehr engem Kontakt mit unseren Kunden/innen und mit unseren Followern auf Instagram. Immer wieder kam hier die Frage, ob wir nicht auch eine Tasche für die Yogamatte produzieren können – natürlich auch wieder komplett nachhaltig. Wir finden es sehr wertvoll, solches Feedback zu bekommen, denn es bedeutet, dass wir nicht irgendein neues Produkt auf den Markt bringen, das womöglich gar nicht gebraucht wird. In den letzten Monaten haben wir also alles daran gesetzt, eine closed-loop Yogatasche zu entwickeln. Wir sind sehr glücklich, dass nun aktuell die Crowdfunding Kampagne für unsere hejhej-bag läuft. Hier kann man diese vorbestellen und sich auch besondere und limitierte Crowdfunding Specials sichern. Unter diesem Link, kommst du zur kompletten Kampagne: www.startnext.com/hejhej-bags-closed-loop-yoga-bags

hejhej-mats (Photo Credits: Christin Schwarzer Photography)

 

Nach einer nachhaltigen Yogamatte eine nachhaltige Yogatasche

Der Stoff unserer Tasche ist aus recycelten PET Flaschen, der Reißverschluss aus recycelten Fischernetzen, der Gurt aus Hanf und die gesamte Tasche wird in einer Werkstatt für Menschen mit Handicap genäht. Wie du sicher erkennst, haben wir uns hier also auch wieder so viele Gedanken wie nur möglich gemacht, um dir eben ein vollständig nachhaltiges Produkt anzubieten. Trotzdem ist uns aber wichtig, dass nur konsumiert wird, wenn man ein Produkt auch wirklich benötigt. So startet das Video unserer Kampagne mit einem recht provokanten Satz und fordert Menschen dazu auf, abzuschalten, wenn man bereits eine Yogatasche besitzt. Wir möchten nicht wie die klassische Wirtschaft agieren und Produkte an jede/n verkaufen. Nur wer tatsächlich ein neues Produkt und eben eine neue Yogamatte oder Yogatasche braucht, der sollte versuchen, die nachhaltigste Alternative zu wählen – eben unsere hejhej-mats und hejhej-bags.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir dich ein wenig inspirieren konnten und womöglich auch dich dazu gebracht haben, Nachhaltigkeit in dein Leben zu integrieren. Gemeinsam mit dir können wir die Yogaindustrie revolutionieren!

Unsere Website www.hejhej-mats.com und Instagram: www.instagram.com/hejhej_mats

oder in der aktuellen Crowdfunding Kampagne (www.startnext.com/hejhej-bags-closed-loop-yoga-bags) (noch bis 13.10) kannst du dich über unsere Marke hejhej informieren und uns folgen und unterstützen.

 

hejhej-mats Logo

 

Foto: ©Kauf dich glücklich (Titelbild) und ©Christin Schwarzer Photography (Gründerinnen und hejhej-mats)

Facebookpinterestlinkedinmail

    Kommentiere den Beitrag