FA: Fielseitiges & Aspekte

Werde kreativ und finde von der Leere in die Fülle!

30. April 2020

Gastautorin: Julia Nußhart

 

Julia Nußhart ist die Gründerin und Geschäftsführerin von Jai Jewellery. Jai Jewellery verfolgt die Mission, mit handgemachtem Edelsteinschmuck und Kreativ-Workshops Menschen wieder in ihre Kraft zu führen. In diesem Artikel gibt Julia uns Einblicke, wie sie eine Leere zur Fülle gebracht hat und wie sie ihre Kreativität wieder gefunden und in etwas Wunderbares umsetzen konnte.

 

Ein Leben voller Fülle und dennoch so leer

Kennst du das Gefühl, dass du scheinbar alles in deinem Leben hast, aber trotzdem bist du nicht erfüllt und glücklich? Fühlst du dich häufig leer und ratlos?

Genauso ging es mir Anfang 2012: Im Äußeren hatte ich einen guten Job im Marketing, ausreichend Geld auf meinem Konto, eine schöne Altbauwohnung in Berlin Mitte, viele Freunde und darüber hinaus die halbe Welt bereist. Innerlich jedoch, fühlte ich mich oft leer. In meinem Alltag glich ich einem Roboter, der seine Arbeit nach Vorschrift erledigt, der keine Träume und Ziele mehr verfolgt.

Morgens ging ich mit hängendem Kopf ins Büro, abends brauchte ich Alkohol zum Runterkommen. Zwischen all den To-dos war nur noch wenig Zeit, geschweige denn Bewusstsein, für das To-be. Bis es mir irgendwann dämmerte: Du hast dich auf dem Weg selbst verloren. Und die Fragen schossen nur so in meinen Kopf:

  • Wer bin ich wirklich?
  • Was macht mich aus?
  • Was ist der Sinn des Lebens?
  • Was brauche ich wirklich, um glücklich zu sein – vielmehr, was bedeutet „Glück“ überhaupt für mich?

©Jai Jewellery

Extremsituationen führen uns in unser Innerstes

Oftmals kommen wir erst zum Nachdenken, wenn uns schlimme Ereignisse zu Teil werden, die uns Wachrütteln. Die Corona-Situation ist zum Beispiel so ein Ereignis. Ich war damals, 2012, am Rande des Burn-Outs, so dass meine Körper mich dazu zwang, zu pausieren und das Alte zu hinterfragen. Mein Bedürfnis war schnell klar: Ich hielt es nicht mehr aus in meinem Hamsterrad! Schließlich kündigte ich meinen Job in einem Berliner Start-Up und machte mich auf die Suche nach Antworten auf die oben beschriebenen Fragen.

Wie das Leben meist spielt, wenn man einen neuen Weg einschlägt und seinem Herzen folgt, kommt man auf einmal mit ganz wundervollen Menschen in Kontakt, die man sonst vermutlich nicht getroffen hätte. Über ein Buch fand ich zum Beispiel zu meinem ersten Coach. 2012 war Coaching noch nicht so verbreitet wie heute, aber ich fühlte, dass es mich weiter bringen würde. Also meldete ich mich sofort zum ersten Termin an.

Ab diesem Moment fühlte ich mich etwas wohler und obwohl ich nicht wusste, wohin mich der Weg führt, so war ich doch voller Vertrauen. Die regelmäßigen Gespräche gaben mir von Woche zu Woche mehr Selbstvertrauen und Hoffnung. Super spannend an diesem Coaching-Prozess fand ich, dass ich mich zum ersten Mal in meinem Leben wieder mit meiner „inneren Welt“, d.h. mit meinen Gefühlen und mit meiner Einstellung zum Leben auseinander setzen durfte.

Wir erörterten etwa, welche Werte für mich wichtig sind. Auch das Erforschen meiner Talente und Beweggründe für bestimmte Handlungen, brachten mir unglaublich viel Kraft und Klarheit. Das Beste war, dass mir das Coaching half, auch wieder bei mir selbst anzukommen und meine Energie- und Inspirationsquellen erkennen zu können. Früher glaubte ich, dass Inspiration nur etwas für Künstler sei – aber nach mehreren Gesprächen verstand ich, dass jeder Mensch inspiriert sein kann.

Der persönlich Weg zu Inspirationsquellen

Der Weg zu meinen Inspirationsquellen war, dass ich wieder bewusst wahrnehmen und differenzieren konnte, was mit gut tat und was nicht. Schritt für Schritt versuchte ich immer mehr das zu tun, was sich für mich gut und richtig anfühlte. Und dann passierte der magische Moment, der mir bis heute in Erinnerung ist: Eines Tages verbrachte ich mit einer Freundin Zeit in der Ägyptischen Sammlung Berlin. Nachdem wir ein paar Stunden zwischen glänzenden Gefäßen für Heilkräuter, alten Schriftrollen und Schmuck verbracht hatten, fühlte ich mich einfach nur glücklich. Es war eine Mischung aus Euphorie, unzähligen Ideen sowie dem Empfinden „das Leben ist schön“ und „alles ist möglich“. Und genau da, inmitten von Mumien, hatte ich zum ersten Mal kapiert: Ich bin inspiriert!

Ich besuchte fortan wieder öfter Kunstsammlungen und Museen, wodurch meine Lust geweckt wurde, selbst wieder kreativ zu werden. Ganz ohne Hintergedanken wie „Ist das schön?“, „Ist das brauchbar?“ oder „Verdient man damit Geld?“ , habe ich angefangen, mich kreativ auszudrücken. Ich kaufte mir große Leinwände und hatte sehr viel Spaß daran, die Aquarellfarben einfach nur aus der Tube zu quetschen und dann intuitiv aufzutragen. Herrlich! Als nächstes besorgte ich mir glitzernde Edelsteine und reihte diese zu Armbändern aneinander. Dies hatte ich als Kind schon gerne getan und daran hatte ich auf einmal wieder erinnert. Je mehr ich diesen kreativen Dingen nachging, desto wohler fühlte ich mich in meiner Haut. Ich war ganz ich und ich war erfüllt!

Aus der Inspiration heraus etwas Wunderbares schaffen

©Leonie Markhorst

Basierend auf meinen Inspirationsquellen gründete ich 2015 schließlich meine Firma „Jai Jewellery“. Mit Jai Jewellery möchte ich all das, was ich in den letzten Jahren für mich gelernt hatte, weiter geben. Ich verfolge dabei die Mission, mit handgemachtem Edelsteinschmuck und Kreativ-Workshops Menschen wieder in ihre Kraft zu führen. Zweimal im Monat bringe ich zum Beispiel in meinen „Mala Workshops“ deutschlandweit Menschen zusammen, die sich aus einer bunten Sammlung an Edelsteinen, die für sich passenden aussuchen und daraus ihre ganz persönliche Meditationskette kreieren können. Dieser Workshop ist für all jene, die sich von Edelsteinen, Schmuck und Meditation angesprochen fühlen – ein wahrer Ort der Inspiration, zu dem du herzlich eingeladen bist!

Das Schöne ist ja, das Kreativität so vielseitig ist. Für die einen ist es Fotografieren, Schreiben oder Tanzen, für die anderen YouTube-Videos drehen oder Podcasts einsprechen. Vielleicht malst oder singst du auch gerne? Verleih deinem inneren Künstler eine Stimme und du wirst sehen, dass du dich gut fühlst und beginnst, dich selbst und das Leben wieder mehr zu lieben. Lass dein Herz sich öffnen und auf einmal sind da vielleicht Glücksgefühle, die du bisher ganz vergessen hattest….

Mit meinem Artikel möchte ich dich dazu ermutigen, den Fokus wieder mehr auf dich zu richten: Lass dich ein, verbinde dich mit deiner Kreativität und schau bewusst nach innen. Vielleicht kannst du sogar heute noch kreativ werden? Folgende Vorschläge habe ich für dich:

  • Besorge dir eine Leinwand und Farbe und drücke dich aus – Schreibe ein Gedicht oder einen Song
  • Koche ein außergewöhnliches Gericht
  • Näh dir ein Kleidungsstück
  • Gestalte deinen Balkon oder Garten um

Nachdem mir persönlich Coaching so viel gebracht hat und ich immer wieder von unterschiedlichen Coaches unterstützt werde, habe ich 2019 selbst eine Coaching Ausbildung gemacht. Nun unterstütze ich Andere darin, dass auch sie ihre Inspirationsquellen finden, so dass sie ebenfalls ein Leben in Fülle und Freude leben können. Denn man sollte nicht vergessen: Veränderung ist möglich.

 

Weiterführende Links:

www.jai-jewellery.com
Facebook: https://www.facebook.com/jaijewelleryberlin
Instagram: https://instagram.com/jai_jewellery_and_coaching

 

Titelbild: ©Lena Bushart und Grit Siwonia

Facebookpinterestlinkedinmail

    Kommentiere den Beitrag